Trio Rio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Trio Rio
  DE 23 11.08.1986 (9 Wo.)
Singles
New York – Rio – Tokyo
  DE 3 11.08.1986 (14 Wo.)

Trio Rio war eine deutsche Popgruppe, die 1986 mit New York – Rio – Tokyo ihren einzigen Charthit hatte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1983 gründete der Sänger Peter Fessler (* 1959) zusammen mit Cläusel Quitschau und Klaus Mages die Band. Sie spielte im Wesentlichen Jazzstandards mit lateinamerikanischen Rhythmen. Zwei Jahre später stieß Oliver Heuss zur Gruppe und veränderte das Konzept in eine kommerziellere Richtung. Sie versuchten nun, südamerikanische Rhythmen, Rock und Latin Rock zu verschmelzen. Kommerziell erfolgreich waren sie jedoch nur mit einem einzigen Titel: New York – Rio – Tokyo, der es als One-Hit-Wonder im Jahre 1986 bis auf Platz 3 der deutschen Charts schaffte. Peter Fessler wurde bei diesem Titel zunächst für den US-amerikanischen Sänger Al Jarreau gehalten. Auch der dazugehörige Longplayer schaffte mit Platz 23 den Sprung in die Charts. Man konnte an diese ersten Erfolge jedoch nicht weiter anknüpfen. Bereits die zweite Single Voulez voulez vous wurde ein Flop. Im Jahr 1987 ersetzte Serge Maillard Fessler und Mages. Mit ihm veröffentlichte man das Album Voodoo Nights. Die Auflösung der Band erfolgte 1990.

Nach Trio Rio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Fessler veröffentlichte 1991 sein erstes Soloalbum My Songs! und kam 1993 mit Conquer Me aus dem Album Don’t Tell Me (Metronome) zu einem ersten Soloerfolg. Danach veröffentlichte er auf minor music einige Alben, auf denen er wieder hauptsächlich Jazz-Standards interpretierte. 2000 wechselte er zum Skip Label, worauf seine Musik wieder etwas poppiger wurde.
  • Klaus Mages spielte später bei den Rainbirds.
  • Oliver Heuss komponiert heute Film- und Fernsehmusik.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Fessler (Gesang) (1983–1987)
  • Serge Maillard (Gesang) (1987)
  • Oliver Heuss (Keyboard)
  • Cläusel Quitschau (Bass) † 27. September 2016
  • Pablo Escayola (Percussion)
  • Klaus Mages (Schlagzeug) (1983–1987)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986: Trio Rio
  • 1987: Voodoo Nights
  • 1990: Who Dat, Mon?

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986: New York – Rio – Tokyo
  • 1987: Voulez voulez vous
  • 1987: I’m Still in Love with You
  • 1987: Greatest Love
  • 1990: Who dat, mon?

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartdiskografie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]