TuS Osdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TuS Osdorf
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Turn- und Sportverein Osdorf von 1907 e.V
Sitz Hamburg
Gründung 1907
Farben rot-weiß
Präsident Nico Krause
Website www.tus-osdorf.de
Erste Mannschaft
Trainer Peter Wiehle
Stadion Sportplatz Blomkamp
Plätze 2000[1]
Liga Oberliga Hamburg
2016/17 6. Platz

Der TuS Osdorf (offiziell: Turn- und Sportverein Osdorf von 1907 e.V) ist ein Sportverein aus dem Hamburger Stadtteil Osdorf. Der Verein besitzt unter anderem Sparten für Fußball, Turnen, Volleyball und Tischtennis.

Vereinsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1907 unter dem Namen Freie Turnerschaft Osdorf im Rahmen der Arbeitersportbewegung gegründet, 1933 von den Nationalsozialisten verboten und 1946 als TuS Osdorf wiedergegründet.[2] 1971 fusionierte der Verein mit dem 1. FC Winsberg zum TuS Osdorf / Winsberg. Der Zusatz Winsberg wurde 1987 wieder aufgehoben.

Fußballabteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1971 spielte die Herren-Fußballmannschaft des Vereins in unterklassigen Ligen und schaffte dann erstmals den Aufstieg in die damals Verbandsliga genannte zweithöchste Hamburger Amateurklasse. Von 1977 bis 2012 folgten wieder Jahre in der Bezirksliga, der Kreisliga und der Kreisklasse. Zur Saison 2012/13 gelang der Aufstieg in die Landesliga und 2016 stieg der Verein als Meister der Hammonia-Staffel der Landesliga erstmals in die höchste Hamburger Amateurklasse, die Oberliga Hamburg auf.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der spätere Bundesligaspieler und -trainer Dietmar Demuth ging aus der Jugendabteilung des TuS Osdorf hervor.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angabe bei europlan-online.de
  2. Andreas Meyer, Volker Stahl, Uwe Wetzner: Fußball Lexikon Hamburg. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2007, ISBN 978-3-89533-477-1.