Turawa-Stausee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Turawa-Stausee
Jezioro Turawskie Duże.jpg
Lage: Woiwodschaft Oppeln, Polen
Zuflüsse: Malapane, Libawa
Abfluss: Malapane
Größere Städte in der Nähe: Ozimek
Turawa-Stausee (Opole)
Koordinaten 50° 43′ 19″ N, 18° 7′ 47″ OKoordinaten: 50° 43′ 19″ N, 18° 7′ 47″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1933–1938
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 20 km²dep1
Speicherraum 90 Millionen m³

Der Turawa-Stausee (polnisch Jezioro Turawskie) ist eine Talsperre und befindet sich nordöstlich der oberschlesischen Stadt Oppeln (polnisch Opole) in Polen. Er wird von den Flüssen Mała Panew (Malapane) und Libawa gespeist.

Er hat ein Fassungsvermögen von 90 Millionen m³, eine Fläche von ca. 20 km² und ist maximal 13 m tief.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stausee wurde in der Zeit von 1933 bis 1938 im damaligen Landkreis Oppeln ausgehoben.

Während der Bauzeit wurde unter Leitung des Archäologen G. Raschke das Gebiet archäologisch untersucht und es wurden Spuren spätrömischer Siedlungen aus dem 3./4. Jahrhundert n. Chr. gefunden.

Durch den Bau versanken folgende Orte, Einschichten und Gehöfte: Beatenhof, Zamoscie, Krzysline, Vorwerk Kuchara, Schrotmühle, Ledwigsmühle.

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner unmittelbaren Umgebung befinden sich die Dörfer Kotórz Wielki (Groß Kottorz), Kotórz Mały (Klein Kottorz), Turawa, Marszałki (Marscholken), Rzędów (Friedrichsfelde), Dylaki (Dylocken), Jedlice (Jedlitze), Antoniów (Antonia), Szczedrzyk (Sczedrzik) und Niwki (Tempelhof). Die Stadt Ozimek (deutsch Malapane) befindet sich 5 km südöstlich des Sees.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Turawa-Stausee ist heute ein Erholungszentrum mit mehreren Campingplätzen. Die polnische Bezeichnung Jeziora Turawskie bezieht sich auf den Turawa-Stausee – (Duże) Jezioro Turawskie – sowie zwei kleine Baggerseen (Średnie Jezioro und Małe Jezioro), die als Kiesgruben im Zuge des Stauseebaus entstanden sind.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erholungszentrum GASTROTUR am Turawa-Stausee (deutsch)