Tuuli-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Finnische Marineflagge
Technische Daten
Typ Luftkissenboot
Verdrängung 84 t
Länge 27,4 m
Breite 15,4 m
Besatzung 10
Antrieb
Geschwindigkeit 50 kn (~93 km/h)
(mögliche)
Bewaffnung
Elektronische Ausstattung
Werft Aker Finnyards Rauma, Finnland

Die Tuuli-Klasse (finnisch: Wind) oder T-2000-Klasse war eine finnische Militärschiffsklasse. Dabei handelte es sich um Luftkissenboote, das für die skandinavische Schärenküste ausgelegt war.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorteil von Luftkissenfahrzeugen liegt darin, dass nicht nur Land-, Wasser- und Eisflächen befahren werden können, sondern auch kleiner Sumpfgebiete passiert werden können. Gerade das finnische Terrain der finnischen Seenplatte trieb den Bau der Tuuli-Klasse voran. Diese „Schiffsklasse“ ist als Angriffseinheit entwickelt worden. Bislang wurden derartige Wasserfahrzeuge für Transportunternehmungen, insbesondere bei amphibischen Landungen verwendet. Eine generelle Hochseetauglichkeit besteht bei Hovercrafts nämlich nicht.

Insgesamt waren vier Mehrzweckhovercrafts dieser Klasse für das Laivue 2000-Programm (deutsch: Geschwader 2000) der finnische Marine vorgesehen. Lediglich die FNS Tuuli wurde fertiggestellt. Die Einsatzdoktrin der finnischen Streitkräfte änderte sich und das Laivue 2000 wurde 2003 zugunsten von Schiffen der Hamina-Klasse eingestellt. Die FNS Tuuli wurde von der Marine nicht in militärische Operationen eingeplant und sollte verkauft werden. Da sich bis 2013 kein Käufer fand, wurde das Boot schließlich noch im selben Jahr verschrottet.

Das High-Tech-Wasserfahrzeug war mit fortschrittlichem elektronischer Ausrüstung, in erster Linie zunächst als Minenleger konzipiert. Außerdem hat das Luftkissenboot Stealth-Eigenschaften.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]