Ugo Rondinone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ugo Rondinone (* 30. November 1964 in Schwyz) ist ein Schweizer Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rondinone wuchs in Brunnen SZ auf. Er studierte von 1986 bis 1990 bei Ernst Caramelle an der Universität für angewandte Kunst Wien.[1] Rondinone lebt seit 1990 in Zürich und seit er 1998 das Künstleratelier im P.S.1 in New York City zugesprochen bekam, auch in New York. Rondinone arbeitet als Konzept-, Medien- und Installationskünstler, mit grossformatigen Holzschnitten, abstrakter Malerei, Skulptur, Fotografie und Comics. Zu seinen zentralen Themen gehört die Auseinandersetzung mit räumlichen Aspekten sowie die Visualisierung von Zeit und Vergänglichkeit.[2] Rondinone trat auch als Kurator von Ausstellungen in Erscheinung und wertete diese Tätigkeit als eigenständige künstlerische Ausdrucksform. Drei der von ihm kuratierten Ausstellungen (the third mind 2007 im Palais de Tokyo; the spirit level 2011 in der Gladstone Gallery, New York und Artists and Poets 2015 in der Wiener Secession) beschäftigen sich intensiv mit der Wechselbeziehung von Lyrik und bildender Kunst.[3] 2014 realisierte er das Künstlerhaus "the house no.1" in Würenlos (siehe Weblink) als Gesamtkunstwerk.

Rondinone war mit dem verstorbenen Künstler John Giorno verheiratet.[4]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Centre d'Art Contemporain de Martigny
  • 1995: Musée d’art moderne de la Ville de Paris, Migrateurs
  • 1996: Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich, Dogdays are over,
  • 1999: Kunsthaus Glarus, Schweiz, Guided by Voices
  • 2000: MoMA PS1, New York, So much Water so close to home
  • 2001: FRAC Paca Marseille
  • 2001: Herzliya Museum of Contemporary Art, Herzliya, dreams and dramas
  • 2002: Kunsthalle Wien, Wien, no how on
  • 2003: Musée National d’Art Moderne, Centre Georges-Pompidou, Paris, roundelay
  • 2003: Museum of Contemporary Art Sydney, our magic hour
  • 2004: Australian Center for Contemporary Art, Melbourne, Clockwork for Oracle
  • 2007: Church San Stae, 52. Biennale Venedig, get up girl a sun is running the world (with Urs Fischer)
  • 2009: MUSAC, Museo de Arte Contemporáneo de Castilla, Léon, The Night of Lead
  • 2010: Aargauer Kunsthaus, Aarau, The Night of Lead
  • 2013: M Museum, Leuven, thank you silence
  • 2013: Fatima Center for Contemporary Culture, Monterrey, Ugo Rondinone
  • 2013: Art Institute of Chicago, Chicago.[5], Ugo Rondinone: we run through a desert on burning feet, all of us are glowing our faces look twisted
  • 2014: Rockbund Art Museum, Shanghai, Volksrepublik China, Ugo Rondinone, breath walk die
  • 2015: Palais de Tokyo, Paris, i love john giorno
  • 2016: Vocabulary of Solitude, Museum Boijmans van Beuningen, Rotterdam, Vocabulary of Solitude
  • 2016: Nevada Museum of Art, Reno NV, Ugo Rondinone: Seven Magic Mountains
  • 2016: MACRO, Rome, girono d’oro + notti d’argento
  • 2016: ugo rondinone: moonrise sculptures La Caja Negra, Madrid, Spain, windows, poems, and stars, The Institute of Contemporary Art (ica), Boston,
  • 2017: winter moon, MAXXI, Rom
  • 2017: Ugo Rondinone: I love John Giorno, New York
  • 2017: Berkeley Art Museum and Pacific Film Archive, Berkeley, the world just makes me laugh
  • 2018: Fundación Casa Wabi, Puerto Escondido, Oaxaca, Mexico, your age and my age and the age of the sun

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991, 1994, 1995: Eidgenössischer Preis für freie Kunst
  • 1997: Werkjahr New York der Stadt Zürich
  • 1998: Schweizer Plakat des Jahres
  • 1998/1999: Werkjahr P.S. 1, New York, Bundesamt für Kultur, Bern
  • 2015: honoree award, bomb benefit gala

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Voyage d’hiver. Paris: Editions Flammarion, 2017.
  • Ugo Rondinone: The World Just Makes Me Laugh. Berkeley: Berkeley Art Museum and Pacific Film Archive; Milan: Mousse Publishing, 2017.
  • Ugo Rondinone: Pure Sushine. Zürich: JPR Ringier, 2017.
  • Ugo Rondinone: New Horizon. Zürich: JPR Ringier, 2017.
  • Ugo Rondinone: Let’s Start This Day Again. Cincinnati: Contemporary Arts Center Cincinnati; Milan: Mousse Publishing, 2017.
  • Ugo Rondinone: Kiss Now Kill Later. Zürich: JPR Ringier, 2017.
  • Jakubowicz, Alexis and Camille Richert. XAU For an Ounce of Art. Amsterdam: Collection MKS and Roula Peyer at Simon Studer Art, 2017.
  • Unpacking the Marciano Collection. New York, London, Munich: Prestel, 2017.
  • Ex, Sjarel and Roos van der Lint. Vocabulary of Solitude. Milan: Mousse Publishing, 2017.
  • Prévost, Jean-Marc and Corinne Rondeau. ugo rondinone: becoming soil. Nîmes: Carré d’Art – Musée d’Art Contemporain, 2016.
  • ugo rondinone: feelings. Seoul: Kukje Gallery, 2016.
  • Frogier, Larys, ed. Ugo Rondinone: Breathe Walk Die. Shanghai: Rockbund Art Museum, 2015.
  • artists and poets. Berlin: Secession/Revolver Publishing, 2015.
  • Madeleine Schuppli & Agustin Pérez Rubio (eds.), Ugo Rondinone. The night of lead, Aargauer Kunsthaus and Museo de Arte Contemporáneo de Castilla y León, Zürich 2010
  • Marc-Olivier Wahler (Hrsg.): Palais Magazine 04. Carte Blanche à Ugo Rondinone. The Third Mind, Palais de Tokyo, Paris 2007
  • Christine van Assche, Alfred Pacquement (Hrsg.): Ugo Rondinone. Roundelay, Centre Pompidou, Musée National d’Art Moderne, Paris 2003
  • Russell Storer, Elizabeth Ann MacGregor (Hrsg.): Ugo Rondinone. Our Magic Hour, Museum of Contemporary Art Sydney, Sydney 2003
  • Gerald Matt (Hrsg.): Ugo Rondinone. No How On, Kunsthalle Wien, Vienna 2002
  • Maria Grazia Tolomeo, Emanuele Bevilacqua (Hrsg.): Ugo Rondinone. Kiss tomorrow Goodbye, Palazzo delle Esposizioni, Rome 2001
  • Ink Tree Edition (Hrsg.): Ugo Rondinone. Hell, Yes!, Küsnacht 2000
  • Beatrix Ruf, Jan Winkelmann (Hrsg.): Ugo Rondinone. Guided By Voices, Kunsthaus Glarus/Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, Ostfildern-Ruit 1999
  • Daniel Kurjakovic, Vittorio Santoro (Hrsg.): Heyday, Centre d’Art Contemporain Genève, Zurich 1996
  • Pierre-André Lienhard (Hrsg.): Ugo Rondinone. Where Do We Go From Here?, 23rd International Biennale of São Paulo, Baden 1996

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie bei Sadie Coles, abgerufen am 1. September 2012 (PDF; 216 kB)
  2. Philip Ursprung: Rondinone, Ugo. In: Sikart (Stand: 2012), abgerufen am 21. August 2015.
  3. ARTISTS AND POETS. Österreich Journal, 13. Februar 2015, abgerufen am 17. Februar 2015.
  4. John Giorno, ArtForum, abgerufen am 5. Februar 2021
  5. Seite des Museums zur Ausstellung, abgerufen am 27. April 2014