Ukrainian Village

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Volodymyr's Ukrainian Orthodox Cathedral im Ukrainian Village
Ukrainisches National Museum Chicago (Ukrainian National Museum)

Die Ukrainian Village ist ein westlich vom Zentrum (Downtown) gelegener Stadtteil Chicagos, der durch die Straßen Division Street im Norden, Grand Avenue im Süden, Western Avenue im Westen und Damen Avenue im Osten eingegrenzt wird. Er gehört zur Bezirksgemeinde West Town und steht unter der Verwaltung des 32. Ward.[1][2]

Die Ukrainian Village hatte sich in den letzten Jahrzehnten zu einer sicheren Wohngegend der Mittelklasse entwickelt. Trotz sozioökonomischen Veränderungen in den südlich und westlich angrenzenden, überwiegend industriellen Stadtteilen, behielt die ukrainische Wohnsiedlung, auch aufgrund der starken Stellungen der orthodoxen Kirchen im Stadtteil, ihren Charakter. Obwohl sich Chicagos Stadtteile ständig ändern und besonders die angrenzenden Stadtteile wie Wicker Park oder Bucktown in den letzten zehn Jahren stark gentrifiziert wurden, nennen nach wie vor mehr als 10.000 Ukrainer, Polen und andere osteuropäische Bevölkerungsgruppen die Ukrainian Village ihr Zuhause.

In dem ukrainischen Stadtteil sind neben dem Ukrainian Institute of Modern Art auch das Ukrainian National Museum und das Ukrainian Cultural Center vertreten.[3]

Andere Sehenswürdigkeiten sind die katholischen Kirchen Ss. Volodymyr und Olha Ukrainian sowie der Dom St. Nicholas Ukrainian Catholic Cathedral und der Dom St. Volodymyr Ukrainian Orthodox Cathedral.[1] Sehenswert ist auch der Russisch Orthodoxe Dom, die Holy Trinity Russian Orthodox Cathedral.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ukrainian Village – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Chicago Neighborhoods – Choose Chicago. In: choosechicago.com. 28. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.
  2. UVNA Chicago. In: uvna.org. Abgerufen am 16. November 2015 (englisch).
  3. Chicago's Ukrainian Village. In: The Ukrainian Observer / ukraine-observer.com. 3. Juli 2017, abgerufen am 16. November 2015.