Umi Yukaba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gesungene Aufnahme der Musikschule Tokio, 1941

Umi Yukaba (japanisch 海行かば, dt. etwa „Wenn ich ans Meer gehe“) ist ein japanisches patriotisches Lied. Es basiert auf dem Mittelstück eines Chōka (Langgedicht) des Dichters Ōtomo no Yakamochi. Die Elegie entstand im Jahr 749 anlässlich eines kaiserlichen Edikts bezüglich eines Goldfundes in der Provinz Michinoku, was Yakamochi zum Anlass nahm über die vergangene Größe des Ōtomo-Klans zu reminiszieren, der in der Vergangenheit lange Zeit die militärische Oberschicht stellte.[1] Das Gedicht befindet sich in Band 18 (Gedicht 4094) der teils von ihm zusammengestellten Anthologie Man’yōshū. Die ausgewählten Verse wurden 1937 von Kiyoshi Nobutoki mit einer Melodie versehen. Unter Patrioten ist es neben dem Kimi Ga Yo als „zweite Nationalhymne“ bekannt.

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Original Modern Transkription Deutsche Übersetzung

海行者
美都久屍
山行者
草牟須屍
大皇乃
敝尓許曽死米
可敝里見波
勢自[…]

海行かば
水漬く屍
山行かば
草生す屍
大君の
辺にこそ死なめ
かえりみは
せじ

umi yukaba
mizuku kabane
yama yukaba
kusa musu kabane
okimi no
he ni koso shiname
kaerimi wa
seji

Wenn ich ans Meer gehe,
werde ich eine durchweichte Leiche sein,
wenn ich in die Berge gehe,
werde ich eine im Gras liegende Leiche sein,
doch wenn ich für Eure Majestät sterbe,
werde ich es nicht bereuen.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Pazifikkrieg war das Lied sehr populär und wurde von der Regierung des Japanischen Kaiserreiches bis zur Kapitulation Japans als „zweite Nationalhymne“ anerkannt. In der Endphase des Kriegs wurde es von Kamikaze-Piloten vor deren Einsätzen gesungen.

Heute wird das Lied offiziell im Anschluss an den Kriegsschiff-Marsch gesungen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Earl Roy Miner: An Introduction to Japanese Court Poetry. Stanford University Press, 1968, ISBN 978-0-8047-0636-0, S. 72 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).