Unherz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unherz
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock, Metal
Gründung 2009
Website www.unherz.com/
Aktuelle Besetzung
Felix Orschel
Gitarre, Gesang
Andy Arnold
Bass, Gesang
Jochen Wallauer
Schlagzeug, Gesang
Christian Bogert

Unherz ist eine Rockband aus Mörstadt, Rheinland-Pfalz.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unherz wurde 2009 von Andy Arnold (Gitarre), Jochen Wallauer (Bass, Gesang) und Christian Bogert (Schlagzeug) gegründet. Mit Felix Orschel wurde kurz darauf ein Sänger und zweiter Gitarrist gefunden. Nach einigen Auftritten und diversen Festivals spielten Unherz 2009 als Vorgruppe für Crematory. Anschließend suchte die Band sich ein professionelles Management und veröffentlichte die Demo-CD Zwanzigzehn, die ihr einen Vertrag bei Massacre Records einbrachte. Dort erschien 2010 ihr Debütalbum Unherzlich Willkommen. Unherz spielten anschließend 2011 auf der G.O.N.D. Im August folgte das Album Herzschlag und ein Jahr später das Album Die Wahrheit liegt dazwischen. Zudem veröffentlichte die Band mit Therapie: Die besten 10 Sitzungen 2012 ein digitales Best-of-Album mit Titeln ihrer ersten beiden Alben. 2013 trat die Band wieder auf der G.O.N.D. auf. 2013/14 entstand in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Kristian Kohlmannslehner in dessen Kohlekeller-Studio das vierte Album Sturm & Drang, das nach Angaben der Plattenfirma durch dessen Einfluss "metallischer" wurde.[1] Nachdem Locke Heylmann im Dezember 2013 seinen Ausstieg bekannt gab, wurde nicht lange gesucht, sondern ein Musiker aus den eigenen Reihen auf die Bühne geholt. Jochen Wallauer, seit Juli 2010 Backliner von Unherz, übernahm zum Jahreswechsel 2013/14 den vakant gewordenen Bassistenposten, und mit ihm wurde das Album "Sturm & Drang" fertiggestellt.

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unherz spielen deutschsprachigen Rock mit Einflüssen aus dem Hard Rock und Metal.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[3]
Das Volk stellt die Leichen
  DE 72 24.02.2017 (1 Wo.)

Demos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Zwanzigzehn

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Unherzlich willkommen (Massacre Records)
  • 2011: Herzschlag (Massacre Records)
  • 2012: Die Wahrheit liegt dazwischen (Massacre Records)
  • 2014: Sturm & Drang (Massacre Records)
  • 2015: Jetzt oder Nie (Massacre Records)
  • 2017: Das Volk stellt die Leichen (SPV Laute Helden)

Kompilation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Therapie: Die besten 10 Sitzungen (Best-of, digital, Massacre Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.massacre-records.de/promo/content/Unherz%20-%20Sturm%20und%20Drang%20MASCD0832/Unherz_Sturm_und_Drang_Info_Deutsch.pdf
  2. Unherz: Die Wahrheit liegt dazwischen (Review). Musikreviews.de, 12. August 2012, abgerufen am 29. Dezember 2013.
  3. Unherz in den deutschen Charts