Unterarmgehstütze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO 00:05, 4. Okt. 2012 (CEST)
Unterarmgehstütze mit Manschettenring und Stockpuffer

Eine Unterarmgehstütze (auch Gehkrücke) ist eine Gehhilfe, auf der sich der Unterarm abstützen kann. Sie besteht aus einem Stützrohr (aus Metall oder einem anderen Werkstoff) mit Handgriff und kann zusätzlich mit einer höhergelegenen Manschette versehen sein.

Neben der einfachen Grundform gibt es Variationen nach der Form der Manschette, den Handgriffen oder der Form des Stützrohres, wie etwa Arthritisstützen oder die „physiologische Gehhilfe“. Diese hat ein Stützrohr, das im Unterarm-/Hand-Bereich wie ein liegendes „S“ gebogen ist. Der Handgriff ist dabei nicht wie üblich an das Stützrohr angesetzt, sondern befindet sich im horizontalen Bereich der „S“-Biegung. Es wird angegeben, diese Anfertigung lasse sich ohne Handschluss mit geringerem Bewegungsaufwand vorsetzen. Das Design bewirke die Ableitung des Lasteintrags nach EU-Norm DIN ISO 11334-1 zu etwa der Hälfte auf die Armspange, so dass Hand- und Schultermuskulatur deutlich entlastet würden.

Für eine bessere Rutschfestigkeit können spezielle Bodenhaftpuffer (Stockpuffer) sorgen.

Entworfen wurde die heute übliche Form durch den französischen Industriedesigner Louis Lucien Lepoix.