VHS-Rip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

VHS-Rip bezeichnet die Umwandlung eines VHS-Films in ein digitales Format. Dieser Vorgang wird allgemein als Rippen bezeichnet. Dabei wird das ausgegebene analoge Video- und Audio-Signal „abgefangen“ und digital umgewandelt. Dieser Vorgang ist oftmals mit Qualitätsverlusten verbunden.

Gründe dafür finden sich zunächst im Ausgangsmaterial:

  • VHS speichert nur Halbbilder in einer Schrägspur
  • Synchronisation der 2 Videoköpfe zur Darstellung eines Vollbildes aus zwei Halbbildern
  • PAL/NTSC-Format
  • Abnutzung und „zeitlicher Verfall“ des Videobandes
  • maximal ein High Fidelity-Sound möglich
  • Kopierschutzmechanismen bei kommerziellen Filmen

Hinzu kommen Fehler, die durch die verwendete Technik entstehen.

Dies führt insgesamt zu folgenden Störungen in der umgewandelten Version:

  • geringe horizontale Auflösung
  • Streifen im Bild
  • seltene Aussetzer von Bild und Ton
  • schlechte Tonqualität

Rechtliche Grundlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommerzielle Filme fallen unabhängig vom Trägerformat unter das Urheberschutzgesetz und dürfen nicht kopiert werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]