vPvB-Stoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein vPvB-Stoff ist ein chemischer Stoff, der sehr persistent und sehr bioakkumulativ ist gemäß den Kriterien im Anhang XIII der REACH-Verordnung nach Artikel 57e.[1] In der schweizerischen Chemikalienverordnung wird im Artikel 6a auf die REACH-Verordnung verwiesen.[2]

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Kriterien für die Persistenz und für das Bioakkumulationspotential müssen erfüllt sein:[1]

Persistenz (vP) Bioakkumulation (vB)
Kriterien
(oder-verknüpft)
Halbwertzeit:
• in Meer- oder Süßwasser oder Flussmündungen > 60 Tage
• in Meer- oder Süßwasser- oder Flussmündungssediment > 180 Tage
• im Boden > 180 Tage
BCF > 5000

Stoffe, die diese Kriterien erfüllen, können in die Liste der besonders besorgniserregenden Stoffe und später ggf. in den Anhang XIV von REACH (Verzeichnis der zulassungspflichtigen Stoffe) aufgenommen werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ECHA: Guidance on information requirements and chemical safety assessment – Chapter R.11: PBT/vPvB Assessment. 2014 (Langfassung, Kurzfassung).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b REACH-Verordnung (PDF), konsolidierte Fassung, Artikel 57d bzw. Anhang XIII.
  2. Verordnung über den Schutz vor gefährlichen Stoffen und Zubereitungen (Chemikalienverordnung, ChemV), Artikel 6a.