VSITR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der VSITR-Standard des deutschen Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schreibt ein 7-faches Überschreiben von zu löschenden Inhalten auf Festplatten vor. VSITR steht für Richtlinien zum Geheimschutz von Verschlusssachen beim Einsatz von Informationstechnik.

Bei Löschungen nach dem VSITR-Standard werden die Daten nacheinander siebenmal mit folgenden Bitmustern überschrieben: 0x00, 0xFF, 0x00, 0xFF, 0x00, 0xFF, 0xAA.

Der Standard ist nicht mehr gültig und wurde 2009 durch einen neuen Löschstandard[1] ersetzt. Es gibt verschiedene Software, die nach dem Standard VS-ITR löscht. Beispielsweise VS-Clean (vom BSI), Blancco Software oder DBAN/EBAN (OpenSource). VS-Clean ist mittlerweile veraltet. Vom BSI empfohlene, zugelassene Alternativsoftware findet sich in der BSI-TL 03400 im Abschnitt 5.4. Datenträger der VS GEHEIM bedürfen einer physikalischen Vernichtung. Eine Löschung ist nicht erlaubt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Publikationen/KES/kes0110_pdf.pdf