Valorisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Es fehlen Hinweise auf Verwendung des Begriffes, Methoden und Wirkungen, Beispiele und ökonomische Bewertung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Valorisation (Spätlatein valor: Wert) bezeichnet staatliche Maßnahmen in der Außenwirtschaft, um den Preis von Rohstoffen und Welthandelsgütern anzuheben oder auf einem bestimmten Niveau zu halten. Eine solche Maßnahme fand in den 1960er Jahren in Südamerika statt, um den Kakaopreis zu beeinflussen. Eine andere war die Kaffeevalorisierung von 1906[1]. Der Valorisation dienen insbesondere das Ankaufen und die Einlagerung zwecks Marktregulierung, Produktionsbeschränkungen und die Vernichtung von Überschussmengen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kaffeevalorisierung von 1906