Vampire: The Eternal Struggle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Vampire: The Eternal Struggle
Daten zum Spiel
Autor Richard Garfield
Verlag keiner
Art Sammelkartenspiel
Mitspieler 2-5, bestenfalls 4 oder 5

Mehr Spieler möglich, aber umständlich

Dauer ~ 2 - 3 Stunden1
Alter 13+

Vampire: The Eternal Struggle, ursprünglich veröffentlicht als Jyhad in der ersten oder "Limited" Edition und oft abgekürzt als VTES, V:TES oder V:tES, ist ein Sammelkartenspiel angesiedelt in der World of Darkness. Es wurde ?aufgelegt von White Wolf Publishing.

Das Spiel wurde 1994 von Richard Garfield designt und ursprünglich von Wizards of the Coast vertrieben und war das dritte Sammelkartenspiel, das aufgelegt wurde. Als erster Nachfolger seines erfolgreichen Sammelkartenspiels Magic: The Gathering, wollte er beweisen, dass Spiele dieses Genres so unterschiedlich, wie Brettspiele sein können. 1995 wurde das Spiel von Jyhad in Vampire: The Eternal Struggle umbenannt, um sich von dem islamischen Begriff jihad. abzugrenzen. Nach der 1996 erschienenen Sabbat Erweiterung stoppte Wizards of the coast das Spiel und 2000 übernahm White Wolf die weiterentwicklung. Zusammen mit Magic: the Gathering ist es eines der ältesten Sammelkartenspiele.

White Wolf hat die Produktion des Spiels am 10. September 2010 eingestellt.

Richard Garfield merkte an, dass die Erfahrungen, die er mit Magic: the Gathering machte ihm halfen, das Spieldesign zu verbessern. In einem Interview mit Robert Goudie verwies Garfield auf explizite Mehrspielerregeln (3+), das weglassen der "Länderkarten" und ein schnellerer Machanismus zum Karten ziehen. (Karten werden normalerweise direkt nach dem Ausspielen nachgezogen.)