Van-’t-Hoff’sches Gesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das van-’t-Hoff’sche Gesetz oder Van-’t-Hoff-Gesetz (nach Jacobus Henricus van ’t Hoff) beschreibt den Zusammenhang zwischen osmotischem Druck, osmotischer Konzentration und Temperatur für verdünnte Lösungen:

Dabei ist

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter W. Atkins, Julio de Paula: Physikalische Chemie. Wiley-VCH, 2005, ISBN 3-527-31546-2.
  • H. Sehon: Physikalische Chemie. Verlag Herder, Freiburg. i. Brsg., 1976, ISBN 3-451-16411-6.
  • Jacobus Henricus van ’t Hoff: Die Gesetze des chemischen Gleichgewichtes für den verdü̈nnten, gasförmigen oder gelösten Zustand, Engelmann, Leipzig 1900, Digitalisate, 2. Auflage 1915.
    • Zuerst in französisch: Une propriété générale de la matière diluée, in Kongl. Svenska vetenskapsakademiens Handlingar., Band 21, Nr. 17, 1886 sowie in Archives Néerlandaises 1885