Varietät (Hundezucht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Varietät ist in der Hundezucht eine Einteilung von Hunden innerhalb von Rassen.

Raymond Triquet schlug 1982 für die Varietät folgende Definition vor: „Unterabteilung innerhalb einer Rasse, deren Subjekte (die die distinktiven Merkmale dieser Rasse besitzen) zusätzlich ein gemeinsames vererbbares Merkmal, oder mehrere, besitzen, die sie von den anderen Subjekten der Rasse unterscheidet (Größe, Farbe oder Beschaffenheit der Hautanhangsgebilde, Tragen des Behangs etc.)“[1]

Die Unterteilung von Hunderassen in Varietäten wurde mit der Rassennomenklatur der FCI 1987 eingeführt. Die Merkmale der Varietäten sind im jeweiligen Rassestandard ausgewiesen.

In der Fachliteratur, insbesondere in Arbeiten vor 1987, wird zur Unterteilung von Hunderassen auch der Begriff Schlag verwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raymond Triquet: Für eine komponentenbezogene Definition von Gruppe, Rasse und Varietät. In: Revue Officielle de la Cynophilie Française. Ausgabe 38, 2. Quartal 1982, Société Centrale Canine.
    Auf Deutsch veröffentlicht in: Die gegenwärtige Nomenklatur der Rassen der FCI: wer, wie und wann? Teil 2/2.. In: FCI-Newsletter Nr. 19 vom 28. Februar 2014.