Vasa-Kapelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vasa-Kapelle
Blick von Süden

Blick von Süden

Baujahr: 1598
Einweihung: 1681
Stilelemente: Barock
Bauherr: Katholische Kirche
Lage: 50° 3′ 16,1″ N, 19° 56′ 7,3″ OKoordinaten: 50° 3′ 16,1″ N, 19° 56′ 7,3″ O
Anschrift: Wawel
Krakau
Kleinpolen, Polen
Zweck: Römisch-katholische Grabkirche
Bistum: Krakau
Wasa-Wappen
Sarkophag Kardinal Johann Albert Wasas in der Krypta unter dieser Kapelle

Die Vasa-Kapelle ist eine der 19 Kapellen, die die Krakauer Kathedrale umgeben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Stelle der Kapelle befand sich die romanische Peter-und-Paul-Kapelle aus er ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Anlass für den Abriss der alten und den Bau der neuen Kapelle war der Tod der Königin Anna Habsburg 1598. König Sigismund III. Vasa beschloss, sie nach dem Vorbild Sigismund I. des Alten in einem Mausoleum seiner Dynastie an der Wawel-Kathedrale zu bestatten. Die Krypta unterhalb der Kapelle war bereits 1644 fertiggestellt, die Peter-und-Paul-Kapelle wurde jedoch erst 1664 abgerissen. Der Neubau der Kapelle unter Jan Chryzostom Bodzanta war 1681 abgeschlossen. An den Seiten der Kuppel wurden die Figuren der Heiligen Ladislaus und Sigismund angebracht.

Krypta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Krypta unterhalb der Kapelle befinden sich heute sechs Sarkophage:

In der Krypta unterhalb der Kapelle waren einstmals bestattet:

Innenraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der barocke Innenraum ist mit schwarzem Dębnicki-Marmor und weißem Kielce-Marmor ausgekleidet. Das Bronzene Eingangsgitter wurde von Micheal Weinhold 1673 in Danzig gegossen.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michał Rożek: Krakowska katedra na Wawelu. Wydawnictwo św. Stanisława BM Archidiecezji Krakowskiej, Kraków 1989

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vasa-kapelle (Krakau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien