Verarbeitungsanweisung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verarbeitungsanweisung (engl. processing instruction) oder auch Steueranweisung ist ein Konstrukt von SGML und XML, um Daten abzulegen, die an eine bestimmte (XML-)Anwendung gerichtet ist.

Eine Verarbeitungsanweisung hat in XML folgende Syntax:

 <?Name Daten ?>

Eine Verarbeitungsanweisung kann mit Ausnahme der Kombination ?> beliebige Daten aufnehmen. Häufig findet man im Datenteil auch Pseudoattribute wieder, die ähnlich wie ein Attribut-Werte-Paar aussehen, vom Parser jedoch nicht als solche behandelt werden.

Obwohl XML die Trennung von Inhalt und Darstellung ermöglicht, gibt es immer wieder Situationen, in denen der Anwender keine Wahl hat als diese "aufzuweichen". Man verwendet daher für diese Fälle häufig Verarbeitungsanweisungen, um z. B. Layoutinformationen in einem XML-Dokument abzulegen ("füge hier einen Seitenumbruch ein"). Entsprechende Programme oder XSLT-Stylesheets können diese Information extrahieren und die entsprechende Aktion veranlassen.

Eine XML-Deklaration ist keine Verarbeitungsanweisung, auch wenn sie genauso aussieht.