Verband der Berufssoldaten der Nationalen Volksarmee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Verband der Berufssoldaten der Nationalen Volksarmee (VBS) war ein Interessenverband der Berufssoldaten in der Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung des Verbandes erfolgte erst in der durch die politische Wende des Jahres 1989 eingeleiteten Schlussphase der NVA. Bei der Gründungsveranstaltung am 20. Januar 1990 in Leipzig beschlossen 520 Delegierte aller Bereiche der NVA die gemeinsame Verfolgung sozialer Interessen der Mitglieder. Außerdem bekannte sich der Verband zum Abrüstungsprozess und forderte die sozial verträgliche Eingliederung der militärischen Berufskader in das zivile Leben. Zum Vorsitzenden wurde Oberstleutnant Eckhard Nickel gewählt.

Demonstration von NVA-Soldaten im Januar 1990

Der Gründung vorausgegangen war seit Mitte 1989 die Tätigkeit einer Zentralen Initiativgruppe, die eine Reformierung der NVA anstrebte. Hierbei entstand im Laufe der Zeit die Idee, eine soldatische Interessenvertretung und somit einen Berufsverband zu bilden. Im Vorfeld der Gründung gab es Kontakte zum westdeutschen Bundeswehrverband (DBwV), um so Erfahrungen über Arbeit und Funktionsweise und sinnvolle Statuten eines Verbandes zu erhalten.

Bis Mitte 1990 gehörten dem VBS 45.000 Mitglieder an. Auch wenn der Name auf die Berufssoldaten abstellte, so sah die Satzung auch die Mitgliedschaft von Zeitsoldaten und Wehrpflichtigen vor. Dem VBS gelang es, auch mit finanzieller und materieller Unterstützung des Bundeswehrverbandes die Verbandsstrukturen aufzubauen. Es fanden gemeinsame Seminare, Vorstandssitzungen und Tagungen von VBS und DBwV statt.

Der VBS bemühte sich, auf entstehende Gesetze und Dokumente Einfluss zunehmen. Mit dem schnellen politischen Ende der DDR und damit der NVA waren der Tätigkeit jedoch bald enge Grenzen gesetzt.

Mit der sich abzeichnenden Eingliederung der NVA in die Bundeswehr ergab sich eine Diskussion über die Zukunft des Verbandes. Es gab Bestrebungen, den VBS als selbständigen Verband oder doch zumindest als Untergliederung des DBwV fortzuführen. Viele Mitglieder gingen davon aus, dass nur so eine wirksame Vertretung der Interessen der dann ehemaligen NVA-Mitglieder möglich wäre. Auf einem Sonderverbandstag am 29. September 1990 stimmte jedoch die Mehrheit für eine Auflösung des VBS. In einer Rede hatte der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, Rolf Wenzel, dargelegt, dass die Satzung des DBwV eine Untergliederung nicht zulassen würde. Den Mitgliedern wurde vom Sonderverbandstag empfohlen, dem Bundeswehrverband beizutreten. 12.000 Mitglieder folgten der Empfehlung. Die Geschäftsstelle wurde aufgelöst und den 16 Mitarbeitern gekündigt. Das restliche Verbandsvermögen ging an eine mildtätige Stiftung des DBwV.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst Kirchhübel, Schritte zur gemeinsamen Interessenvertretung in 50 Jahre Deutscher BundeswehrVerband, Seite 119 f.
  • Rolf Wenzel, Einheit - auch bei der Interessenvertretung in 50 Jahre Deutscher BundeswehrVerband, Seite 115 ff.