Verschlussplethysmografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Verschlussplethysmografie (auch Venenverschluss-Plethysmografie) ist ein Untersuchungsverfahren in der Medizin, das zur Diagnostik und Verlaufskontrolle arterieller und venöser Gefäßkrankheiten eingesetzt wird. Die Messung von Volumenänderungen (Plethysmografie) in Gliedmaßen, erlaubt Aussagen über den Zustrom und Abfluss von Blut.

Die Messungen werden meist an den Beinen, seltener auch an den Armen durchgeführt, wobei verschiedene Messfühler zum Einsatz kommen. Am häufigsten werden Umfangsmessungen mittels Quecksilberdehnungsmessstreifen durchgeführt, selten auch mit einem Gleitglieder-Messfühler (nach Dr. Ing. Jürgen Gutmann). Echte Volumenmessungen sind mit einer Wasser- oder Luft-Plethysmografie möglich.

Die Messungen erfolgen meist an der Wade, am Fuß und an den Zehen. Durch gezielte Kompression von Venen und Arterien während der Verschlussplethysmografie kann der Blutfluss semi-quantitativ berechnet werden. Dabei können sowohl der Bluteinstrom und damit die arterielle Durchblutung als auch der Blutrückfluss und damit die Funktion des Venensystems beurteilt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Venöse Diagnostik mit der Venenverschlußplethysmographie mittels Dehnungsmeßstreifen Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!