Vibrisse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Tasthaare, zu den Schutzhaaren der Nasenhöhle siehe Nasenhaar.
Waschbär mit Vibrissen an der Schnauze
Sibirischer Tiger mit gut sichtbaren Schnurrhaaren.

Vibrissen, auch Sinus-, Tast- oder Schnurrhaare genannt (lateinisch vibrissa, Plural vibrissae), sind spezielle Haare, die vielen Säugetieren zumeist im Gesicht wachsen. Sie sind dicker, fester und länger als gewöhnliche Haare und auf die Wahrnehmung taktiler Reize spezialisiert.

Vibrissen bestehen wie alle Haare aus leblosem Material, enthalten keine Nerven und wachsen ebenso nach. Im Unterschied zu anderen Haaren sind sie jedoch in einen speziellen Haarbalg (Follikel) eingebettet, der zwischen seiner äußeren und inneren Lage eine blutgefüllte Kapsel enthält, den so genannten Blutsinus. In der Wand liegen zahlreiche freie Nervenenden. Wird ein Tasthaar berührt, biegt es sich und bewegt das Blut in der Kapsel zur Seite. Das Blut verstärkt die Bewegung und ermöglicht den Nerven an der Basis, selbst minimale Reize wahrzunehmen. Bei manchen Säugetieren sind die Follikel der Tasthaare außerdem von Muskelgewebe umgeben, wodurch sie bewegt werden können um die Umgebung aktiv zu erkunden.

Vibrissen bieten Tieren Vorteile, sich im Dunkeln oder in trübem Wasser zurechtfinden, Gefahren wahrzunehmen oder Nahrung aufzuspüren. Manche Tiere, wie zum Beispiel Mäuse, können sogar feinste Luft- oder Wasserbewegungen mit ihren Tasthaaren spüren. Ein großer Teil des Gehirns vieler Säugetiere ist damit beschäftigt, die Nervenimpulse aus den Follikeln der Tasthaare auszuwerten. Die Tasthaare sind für die Tiere überlebenswichtig.

Aufgrund der räumlichen Anordnung der einzelnen Vibrissen und der Möglichkeit, diese Anordnung auf jeder Stufe der neuronalen Informationsverarbeitung, im Hirnstamm, im Thalamus und in der Großhirnrinde leicht wiederzufinden, ist das Vibrissensystem der Ratten zu einem der wichtigsten Modellsysteme der taktilen Reizverarbeitung geworden.

Verwandtes[Bearbeiten]

Mit der Tastfunktion der Vibrissen vergleichbar sind unter anderem die Barteln verschiedener Fische. Diese unterscheiden sich jedoch von den Vibrissen in ihrem Aufbau, denn sie bestehen aus lebendem Gewebe und können auch noch weitere Sinnesorgane wie Geschmackssinn tragen.

Der lateinische Begriff vibrissae bezeichnet außer Tasthaaren auch die Schutzhaare in der Nasenhöhle (Nasenhaar).

Tierartliche Besonderheiten[Bearbeiten]

Hauskatze mit Vibrissen an der Schnauze und über den Augen
  • Schnurrhaare haben, anders als ihr Name vermuten lässt, nichts mit der Funktion des Schnurrens von Katzen zu tun.
  • Hauskatzen haben außer im Gesicht auch Tasthaare an der Innenseite ihrer Vorderläufe.
  • Nacktmulle besitzen kein Fell, ihre einzige „Behaarung“ sind Vibrissen im Gesicht. Ihnen wachsen sogar Vibrissen innen im Maul.
  • Die Schnurrhaare von Chinchillas können bis zu einem Drittel ihrer Körperlänge betragen.
  • Strauchratten haben Tasthaare nicht nur im Gesicht, sondern sogar an der Vorderbrust, der Schulter, der Flanke, am Rücken und am Schwanz.

Biomechanik und Bionik[Bearbeiten]

In einem Artikel des Wissenschaftsmagazins Nature untersuchten Bioniker im Oktober 2006 Vibrissen und diskutierten die Einsatzmöglichkeiten künstlicher Nachahmungen in der Technik. Angeblich wurden Vibrissen zur Messung von Strömungsgeschwindigkeiten, wie man sie zum Beispiel bei Robben findet, außerdem schon von russischen U-Booten zur Zielverfolgung genutzt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht über den Nature-Artikel und Vibrissen in computerwelt.at und Spiegel Online; J. H. Solomon, M. J. Hartmann, Nature 2006, 443, S. 525.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vibrissae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien