Vierfarbige Spielkarten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Vierfarbenblatt)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vierfarbige Spielkarten (englisch Four-color deck) sind Spielkarten, die nicht die gewohnten der französischen Farben für die Kartensymbole, also Rot für Herz und Karo, und Schwarz für Pik und Kreuz, verwenden, sondern für jedes dieser Symbole auch real unterschiedliche Farben verwenden.

Skat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vierfarbige Spielkarten beim Skat

Das offizielle Skat-Turnierblatt des Deutschen Skatverbandes verwendet seit der Wiedervereinigung Deutschlands die Farben Schwarz, Grün, Rot und Gelborange für Kreuz, Pik, Herz und Karo, um die Charakteristika der vorher in den Teilen Deutschlands verwendeten deutschen und französischen Blätter zu vereinigen.

Poker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Asse eines vierfarbigen Pokerdecks
Vierfarbige Spielkarten beim Poker; dieselbe Farbgebung (allerdings mit leicht anderer Zeichnung wird auch beim Samstagsjass im SRF verwendet)

Vierfarbige Kartenspiele für Poker, bei denen Kreuz grün und Karo blau dargestellt wird, wurden vom professionellen Pokerspieler Mike Caro erdacht und propagiert. Der Grundgedanke ist, die vier Farben besser unterscheiden zu können. Es passiert zum Beispiel vor allem bei Onlinespielen leicht, dass man beim Spielen an mehreren Tischen irrtümlich einen Flush erkennt, obwohl sich die Symbole unterscheiden. Im Offline-Spiel erleichtert es die Farberkennung auf sehr großen Tischen. Ob es Personen mit einer Rot-Grün-Sehschwäche hilft, ist nicht klar.

Beim Online-Spiel werden oft vierfarbige Blätter angeboten. Offline wird es weniger verwendet. Da viele Spieler sich schwer umgewöhnen oder aus Tradition die klassischen Farben bevorzugen, werden solche Spiele nicht in großer Zahl hergestellt.

Samstagsjass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch in der Sendung Samstagsjass im Schweizer Fernsehen werden Karten in der Farbgebung schwarz/grün/rot/blau verwendet.