Villa March

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Villa March, Blick von der Seeseite
Tor zum Park
Zufahrt zur Villa
Blick auf die Villa von Osten

Die Villa March, auch als Palast Sa Torre Cega bezeichnet, ist eine historische Villa in Cala Rajada auf der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca.

Sie befindet sich östlich von Cala Rajada auf einem Hügel oberhalb des Orts zwischen dem Hafen von Cala Rajada im Osten und der Cala Gat im Westen.

Architektur und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Villa entstand im Jahr 1911[1][2] im Auftrag des Unternehmers Juan March. Andere Angaben nennen das Jahr 1911 als Zeitpunkt des Grundstückserwerbs durch March[3] oder nennen als Baujahr 1915[4] bzw. die Zeit ab 1916[5]. Beim Bau wurde der aus dem 16. Jahrhundert stammende Turm Sa Torre Cega (Deutsch: Blinder Turm) mit in das Gebäude einbezogen. Die Bezeichnung als Blinder Turm soll sich daraus ergeben haben, dass der Turm nicht mit dem die Insel Mallorca umspannenden Netz aus Wachtürmen gegen Piratenangriffen kommunizieren konnte, also diesen gegenüber blind war. Juan March schenkte die Villa seiner Ehefrau Elionor Servera Mellis.[6]

Das Erdgeschoss der Villa wurde im Stil der Moderne umgestaltet. Es ist in Blau gehalten und mit maritimen Elementen verziert.[7] Im Haus bestehen aufwendige Bodenmosaike und Wandmalereien.

Das Gebäude ist von einem weitläufigen Park, dem Jardines March, mit einer großen Vielfalt an Pflanzen, Bäumen und Sträuchern umgeben. Das Anwesen umfasst eine Fläche von 60.000 m².[8] Der Sohn des Erbauers Bartolomé March ließ nach dem Tod seines Vaters den Park durch den Gartenarchitekten Russell Page neu gestalten. Im Park wurde mehr als 40 Skulpturen bekannter Künstler aus dem 20. Jahrhundert, darunter von Manuel Alberdi, Eduardo Chillida, Henry Moore, Francisco Otero Besteiro, Auguste Rodin und José María Sirvent aufgestellt.

Das Haus gelangte an die Stiftung Bartolomé March, die das Anwesen der Öffentlichkeit zugänglich machte.

Bei einem Sturm kam es im November 2001 zu Schäden im Park. Einige Kunstwerke wurden nach Palma de Mallorca ins Palau March ausgelagert. Der Park war daraufhin für einige Jahre geschlossen. Er wurde dann jedoch im August 2010 bei Anwesenheit des Königspaares wieder eröffnet und ist heute der Öffentlichkeit im Rahmen festgelegter Öffnungszeiten zugänglich.

Villa March in der Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche Schriftsteller Karl Otten (1889–1963), der von 1933 bis 1936 in Cala Rajada lebte, erwähnt in mehreren Kurzgeschichten die Villa, auch wenn der Ort statt Cala Rajada als Pueblo bezeichnet wird. In der Kurzgeschichte Der Leuchtturm wird sie als das Schloss des Gordo (des Dicken, gemeint Juan March) erwähnt. In den Kurzgeschichten Juanito und Juanito II werden Villa und Park erwähnt. Im Park wohnt in den Kurzgeschichten der Zwerg Juanito, der el Gordo in der Hand hat, da er Augenzeuge geworden war, als el Gordo einen Nebenbuhler umbrachte.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marga Font: Mallorca, Hrsg.: institut dèstudis baleàrics, 2015, ISBN 978-84-8478-638-2, S. 137.
  • Susanne Lipps, Oliver Breda: Mallorca, DuMont Reiseverlag Ostfildern 2007, ISBN 978-3-7701-7634-2, S. 336 f.
  • Thomas Schröder: Mallorca, Michael Müller Verlag, Erlangen 2014, ISBN 978-3-89953-870-0, S. 216.
  • Cala Ratjada Insider, Magazin, Ausgabe 2, Saison 2016/17, S. 40.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Schröder, Mallorca, Michael Müller Verlag, Erlangen 2014, ISBN 978-3-89953-870-0, S. 216
  2. Tanja Wahle, Stefan Wahle, Reiseführer Cala Ratjada (Mallorca), Book on Demand, Norderstedt 2015, ISBN 978-3-7386-4758-7, S. 7
  3. Susanne Lipps, Oliver Breda, Mallorca, DuMont Reiseverlag Ostfildern 2007, ISBN 978-3-7701-7634-2, S. 336
  4. Cala Ratjada Insider, Magazin, Ausgabe 2, Saison 2016/17, S. 40
  5. Hrsg.: Hartmut Ihnenfeldt, Torre Cega/Villa March in Karl Otten, Geschichten aus Cala Ratjada, Reisebücher, Eutin 2013, ISBN 9-781493-715459, S. 81
  6. Hrsg.: Hartmut Ihnenfeldt, Torre Cega/Villa March in Karl Otten, Geschichten aus Cala Ratjada, Reisebücher, Eutin 2013, ISBN 9-781493-715459, S. 81
  7. Hrsg.: Hartmut Ihnenfeldt, Torre Cega/Villa March in Karl Otten, Geschichten aus Cala Ratjada, Reisebücher, Eutin 2013, ISBN 9-781493-715459, S. 81
  8. Tanja Wahle, Stefan Wahle, Reiseführer Cala Ratjada (Mallorca), Book on Demand, Norderstedt 2015, ISBN 978-3-7386-4758-7, S. 7
  9. Karl Otten, Der Leuchtturm, Juanito und Juanito II in Geschichten aus Cala Ratjada, Reisebücher, Eutin 2013, ISBN 9-781493-715459, S. 25 ff, 43 ff. und 49ff.

Koordinaten: 39° 42′ 44″ N, 3° 28′ 4,7″ O