Viola Neumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Viola Neumann

Viola Neumann (* 11. Oktober 1974 in Bottrop-Kirchhellen) ist eine deutsche Schauspielerin. Sie studierte von 1997 bis 2001 an der Hochschule für Musik und Theater Rostock[1].

Rollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Rolle Stück
2007 Strophe Phaidras Liebe
2007 Anette Der Gott des Gemetzels
2008 Eve U.S. Amok
2008 Gräfin Orsina Emilia Galotti
2009 Courtney Love Bring mir den Kopf von Kurt Cobain
2009 Sprecherin Seestücke (Schiller)
2010–2013 Fritz Haarmann Die Haarmann Protokolle
2011 Sancho Panza Don Quichotte
2012 Jericho/Lacenaire Die Kinder des Olymp
2014 Dr. Gray Wilder Osten
2015 Frau Wilnowski Stellplatz 51 – Das Campingmusical
2018 Prinz Orlofsky Die Fledermaus
2019 Diverse Rollen Wohin mit Stuttgart

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Aufrecht Stehen, Diplomfilm Filmakademie Ludwigsburg, Regie: Hannah Schweier
  • 2014/15: FILMSTADT, Serie, Regie: Dennis Albrecht
  • 2014: Geschützter Raum, Kurzfilm, DFFB, Regie: Zora Rux
  • 2014: Toleranz, ARD, Regie: Marc-Andreas Bochert
  • 2014: Marthaler, ZDF-Serie, Regie: Lancelot von Naso
  • 2016: So auf Erden, ARD|SWR, Spielfilm, Regie: Till Endemann
  • 2020: Wilsberg – Vaterfreuden
  • 2021: Der Zauberwürfel-Mord in der Familie, ZDF, Zweiteiler, Regie: Michael Schneider

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Ensemblepreis, Schauspieltreffen Potsdam
  • 2001: Roswitha-Ring
  • 2005: Publikumspreis, Kilian, Stadttheater Heilbronn

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Viola Neumann bei crew united, abgerufen am 27. Dezember 2021