Visagist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Visagist (vom franz. Visage, das Gesicht) ist eine Tätigkeitsbezeichnung für jemanden, der andere Menschen stylt und schminkt.

Ebenso wie Kosmetiker[1] oder Maskenbildner[2] ist die Bezeichnung Visagist als Berufs- beziehungsweise Tätigkeitsbezeichnung in Deutschland nicht geschützt. Visagistenkurse vermitteln Kenntnisse in Make-up, Typberatung und auch Haarstyling.

Fortbildungsprüfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handwerkskammer für München und Oberbayern bietet die Fortbildungsprüfung zum Geprüften Make-up-Artist – Visagist (HWK).[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Riedl: Ausbildungswege zur Kosmetikerin. In: beauty-forum.com. BEAUTY FORUM (Fachzeitschrift), 19. Februar 2020, abgerufen am 22. Mai 2022: „Die Berufsbezeichnung „Kosmetikerin“ ist in Deutschland nicht geschützt.“
  2. Ausbildung gestalten – Maskenbildner/Maskenbildnerin. (PDF) In: bibb.de. Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), 2009, S. 66, abgerufen am 22. Mai 2022: „Die Berufsbezeichnung „Maskenbildner“ ist nicht geschützt.“
  3. Fortbildungsprüfung Geprüfter Make-Up Artist – Visagist (HWK). In: hwk-muenchen.de. Handwerkskammer für München und Oberbayern, abgerufen am 23. Mai 2022.
  4. Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum Geprüften Make-Up Artist – Visagist (HWK) / zur Geprüften Make-Up Artist – Visagistin (HWK). (PDF) In: hwk-muenchen.de. Abgerufen am 23. Mai 2022.