Vixen (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vixen
Vixen live 2014, v.l.n.r.: Share Pedersen, Janet Gardner, Roxy Petrucci, Gina Stile
Vixen live 2014, v.l.n.r.: Share Pedersen, Janet Gardner, Roxy Petrucci, Gina Stile
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hard Rock
Gründung 1980
Auflösung 1991, 1998
Neugründung 1997, 2001
Website http://www.vixenofficial.com/
Gründungsmitglieder
Noelle Bucci (bis 1983)
Jan Kuehnemund (bis 1991, 2001–2013; † 2013)
Gayle Erickson-DeMatoff (bis 1983)
Laurie Hedlund (bis 1986)
Cindy Boettcher (bis 1983; † 2014)
Aktuelle Besetzung
Gesang, E-Gitarre
Janet Gardner (1983–2001, 2004, seit 2012)
E-Gitarre
Gina Stile (1997–1998, seit 2013)
E-Bass
Share Pedersen (1987–1991, 2004, seit 2012)
Schlagzeug
Roxy Petrucci (1986–2001, 2004, seit 2012)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Jenna Sanz-Agero (2001–2012)
E-Gitarre
Tamara Ivanov (1984–1986)
E-Bass
Liza Carbe (1983)
E-Bass
Pia Maiocco (1984–1986)
E-Bass
Rana Ross (1997–1998; † 2003)
E-Bass
Maxine Petrucci (1998)
E-Bass
Pat Holloway (2001)
E-Bass
Lynn Louise Lowrey (2001–2012)
Schlagzeug
Kat Kraft (2001–2012)

Vixen ist eine US-amerikanische Hard-Rock-Band, die vor allem in den späten 1980er Jahren mit zwei Alben als eine der ersten weiblichen Hard Rock- und Metal-Gruppen internationale Aufmerksamkeit erlangte. Später wurde die Gruppe durch innere Konflikte zwischen den Mitgliedern geschwächt und konnte an ihre anfänglichen Erfolge nicht anschließen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vixen wurden 1980 in St. Paul (Minnesota) gegründet, zogen aber fünf Jahre später nach Los Angeles um. Die erfolgreiche Phase der Band begann 1988 mit dem Erhalt eines Plattenvertrags und dem selbstbetitelten Debütalbum, welches sich über eine Million mal verkaufte und den Titeln "Edge of a Broken Heart" und "Cryin'" zwei der größten Hits der Band enthielt. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Band nach zahlreichen Besetzungswechseln in der Frühphase aus ihrem bekanntesten Line-Up, bestehend aus Janet Gardner (Gesang und Rhythmusgitarre), Jan Kuehnemund (Lead Gitarre), Share Pedersen (Bass) und Roxy Petrucci (Schlagzeug). Auch das 1990 folgende zweite Album "Rev It Up" mit der Single "How Much Love" konnte den Erfolg der Band, die sich mittlerweile als eine der größten weiblichen Rock-Gruppen etabliert hatte, halten. Zu dieser Zeit tourten Vixen mit Gruppen wie Kiss, Deep Purple, Ozzy Osbourne, Scorpions und Bon Jovi und erlangten so schnell internationale Aufmerksamkeit. Letztlich traten innerhalb der Band jedoch Differenzen über die musikalische Ausrichtung auf, die letztlich im Jahr 1991 zu ihrer Auflösung führten.

Die Neugründung der Band erfolgte 1997 durch Gardner und Petrucci, zudem wurde die Besetzung durch Gina Stile an der Gitarre und Rana Ross als Bassistin komplettiert. Ein Jahr später, kurz nach dem Ausstieg von Ross, erschien das dritte Album der Band "Tangerine", das sich allerdings stark vom ursprünglichen, vom Glam Metal geprägten Stil der Band abwich, um den Sound von Vixen um Grunge-Elemente zu erweitern, und nicht an den Erfolg der vorigen zwei Alben anknüpfen konnte. Während der folgenden Tour, auf der Roxys Schwester Maxine Petrucci als Bassistin fungierte, kam es zu einem Rechtsstreit zwischen der Band und Jan Kuehenemund über die Rechte an den älteren Stücken der Gruppe. Kurz darauf wurden Vixen erneut aufgelöst.

2001 erfolgte erneut eine Neugründung der Band fast in der Besetzung der erfolgreichen Phase, lediglich Pedersen war durch Pat Holloway ersetzt worden. Während der Tour kam es allerdings erneut zu Verwerfungen in der Band, sodass diese von einem neuen Line-Up, bestehend aus Kuehnemund, Jenna Sanz-Agero (Gesang), Lynn Louise Lowrey (Bass) und Kat Kraft (Schlagzeug) beendet wurde. In dieser Besetzung erschien 2006 das Album "Live & Learn", auf dem man sich zumindest teilweise wieder seiner musikalischen Wurzeln besann, wenngleich sich der kommerzielle Erfolg früherer Jahre auch mit diesem Album nicht wiederholen lassen sollte. Zuvor war die Band für eine Fernseh-Show 2004 noch ein letztes mal in der originalen Besetzung aufgetreten. Ende 2012 entstanden Pläne, die Band erneut in diesem Line-Up zusammenzuführen. Dies wurde allerdings verhindert, als Anfang 2013 bei Jan Kuehnemund Krebs diagnostiziert wurde, an dem sie am 10. Oktober 2013 im Alter von 51 Jahren verstarb.[1] Die übrigen Mitglieder, die zuvor schon in der Band JSRG wieder zusammengearbeitet hatten, führten dennoch eine Reunion durch.[2] Kuehnemunds Platz in der Band wurde hierbei von der ehemaligen Vixen-Gitarristin Gina Stile, die auch bei JSRG mitgewirkt hatte, eingenommen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Vixen
  • 1990: Rev It Up
  • 1998: Tangerine
  • 1999: Full Throttle (Best of-Album)
  • 2006: Extended Versions (Live-Album)
  • 2006: Live & Learn
  • 2009: Live in Sweden (Live-Album)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel US Hot 100 UK Singles[3] Album
1988 "Edge of a Broken Heart" 26 51 Vixen
1989 "Cryin'" 22 27
"Love Made Me" - 36
1990 "How Much Love" 44 35 Rev It Up
"Love Is a Killer" 71 41
1991 "Not a Minute Too Soon" - 37

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.blabbermouth.net/news/vixen-guitarist-jan-kuehnemund-dies/
  2. http://www.blabbermouth.net/news/surviving-members-of-classic-vixen-lineup-resurrect-band-in-honor-of-fallen-guitarist/
  3. David Roberts: British Hit Singles & Albums, 19th, Guinness World Records Limited, London 2006, ISBN 1-904994-10-5.