Volksbegehren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Volksbegehren steht, in Deutschland und Österreich, im Allgemeinen für ein Instrument der Volksgesetzgebung, bei dem die stimmberechtigten Bürger eines Landes durch eine Unterschriftensammlung ihren Willen dazu bekunden, ob ein Gesetzentwurf dem Volk zur Abstimmung vorgelegt werden soll oder nicht. (vgl. Definition auf juraforum.de)

Im Speziellen ist:

Siehe auch: