Vorführeffekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Vorführeffekt bezeichnet eine angenommene Gesetzmäßigkeit, nach der bei der Vorführung, Demonstration von etwas genau das nicht eintritt, was man zeigen will[1].

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Trick, der oftmals erfolgreich geprobt wurde, läuft vor Publikum plötzlich schief. In diesem Fall wird der Misserfolg meist durch die Nervosität, die durch die Anwesenheit des Publikums hervorgerufen wird, erklärt.[2]
  • In der Technik erleichtert die Reproduzierbarkeit von Fehlern die Behebung. Der Vorführeffekt kann hier eintreten, wenn ein technischer Fehler bei einem Benutzer häufig eintritt, jedoch bei Anwesenheit eines Experten ausbleibt, beispielsweise in der Autowerkstatt oder bei Computerproblemen.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Vorführeffekt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.duden.de/rechtschreibung/Vorfuehreffekt
  2. Jochen Mai, Daniel Rettig: Ich denke, also spinn ich: Warum wir uns oft anders verhalten, als wir wollen, Deutscher Taschenbuch Verlag, 2012 [1]
  3. BGH-Urteil Sieg über den Vorführeffekt, FAZ, 26. Oktober 2016
  4. VORFÜHREFFEKT Hersteller fand keinen Fehler, Kunde sollte zahlen Reparatur brachte nichts außer einer satten 199-Euro-Rechnung, Berliner Kurier, 16. Juni 2004