Wärmesenke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Wärmesenke ist ein räumlich begrenzter Bereich oder Körper, der die in ihm gespeicherte oder zugeführte thermische Energie an ein angrenzendes Medium abgibt. Angrenzende Medien können feste Gegenstände, Flüssigkeiten oder Gase sein.[1]

Anwendungen[Bearbeiten]

In technischen Anwendungen kann dies eine Kühleinrichtung sein, die Abwärme abführt, um eine Überhitzung angeschlossener Bauteile zu verhindern.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lexikon der Geothermie: WÄRMESENKE – Bundesverband Geothermie e.V.

Weblinks[Bearbeiten]