Wüstenstraße Tobruk–Adschdabiya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Wüstenstraße Adschdabiya–Tobruk ist eine asphaltierte und befestigte Wüstenstraße in der libyschen Region Kyrenaika. Die Straße hat lediglich strategische Bedeutung und weist daher kaum Verkehr auf.

Sie bildet mit etwa 400 km die kürzeste Verbindung zwischen den Küstenstädten Tobruk im Nordosten und Adschdabiya im Südwesten und erlaubt eine Umgehung der Städte Bengasi, El Merdj, Al-Baida und Derna, welche an der Küstenstraße (Via Balbia) bzw. im Gebirge al-Dschabal al-Achdar (Montagna Verde) liegen. Die Entfernung über die Küstenstraße würde 610 Kilometer betragen.

Die Straße führt durch die Geröllwüste Sarīr Kalanshiyū ar Ramlī al Kabīr (Kalansho Desert, Calancio Sand). Entlang der Straße befinden sich Ölförderanlagen und Installationen (km 29 und 36, östlich Adschdabiya) sowie bei Saùnnu (km 67, km 155) und B'ir bin Ghunaymah (km 162) sowie eine Tankstelle (km 209 km), diverse Kiesgruben (km 353, 359, 363) und militärische Kavernen (km 367).

Abzweige nach Norden führen nach Zawiyat al Mukhailá (km 212), nach Al-Qardabah (km 333) sowie nach Acroma (km 370).

Bei km 375 östlich Adschdabiya endet die Wüstenstraße nahe dem Flughafen Tobruk bei al-Adam, wo die Straße nach Norden in Richtung Tobruk abzweigt, die bei km 389 die Küstenstraße Via Balbia erreicht.