Wald-Wild-Schongebiet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wald-Wild-Schongebiete sind vom Deutschen Alpenverein (DAV) ausgewiesene Gebiete.

Mit der Ausweisung sollen im Rahmen des Projektes Skibergsteigen umweltfreundlich Skifahrer dazu gebracht werden, die in den Karten durch orange gefärbte Flächen und oftmals durch Schilder gekennzeichneten Gebiete nicht zu betreten. Die Gebiete sind lediglich Empfehlungen des DAV und Übertretungen haben rechtlich keinerlei Konsequenz. Allerdings ist dies auf den Schildern ("Stopp – Wald-Wild-Schongebiet") nicht ersichtlich. Viele der Gebiete wurden aus Kreisen der Bergsteiger als unfundiert und die Entscheidungsfindung als undemokratisch kritisiert.[1] Beispielsweise werden im Rotwandgebiet die Ruhegebiete kaum eingehalten.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Skibergsteigen umweltfreundlich. Website IG Klettern & Bergsport Allgäu. Abgerufen am 24. März 2012.
  2. Alpenverein München@1@2Vorlage:Toter Link/www.alpenverein-muenchen-oberland.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. . Website des Alpenvereins München, Abgerufen am 29. April 2012