The Walker Brothers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Walker Brothers)
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Walker Brothers war eine US-amerikanische Popband.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Weil sich in Amerika kein musikalischer Erfolg einstellen wollte, beschlossen John Maus und Scott Engel unter dem Bandnamen The Walker Brothers ihr Glück in England zu versuchen. Den Namen Walker hatte John Maus schon 1959 als Schüler des El Camino College in Kalifornien angenommen. Scott Engel war vorher im Broadway-Musical Pipe Dream aufgetreten, später spielte er in der Amateurband The Routers mit. Gary Leeds lernte er durch einen Autounfall kennen.

1964 zeigten sich erste Erfolge. Sie traten in diesem Jahr das erste Mal gemeinsam im Hollywood A Go-Go auf. Die erste Single der Gruppe, Pretty Girls Everywhere, blieb erfolglos, aber bereits ihre zweite Single Love Her kam in die britischen Top 20. Mit dem von Burt Bacharach und Hal David geschriebenen Lied Make It Easy on Yourself sowie den Titeln My Ship Is Coming In und The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore gelang der Durchbruch.

Es kam zu einer regelrechten „Walkers-Mania“ mit kreischenden und in Ohnmacht fallenden Teenagern und dem entsprechenden Presserummel. Dieser, sowie die Strapazen des Tour-Alltags führten zu Spannungen in der Band. Erschwerend kam hinzu, dass der erhoffte Durchbruch in den USA ausblieb und die aufkommende Flower-Power-Bewegung und Psychedelia nicht in das Konzept der Band passten.

1967 trennte man sich einvernehmlich. John und Scott feilten an ihren Solokarrieren, Gary Leeds reüssierte mit Band als Gary and the Rain. Einigermaßen erfolgreich war jedoch nur Scott Walker. Seine Soloalben Scott 1 bis Scott 4 wurden zu gesuchten Sammlerstücken.

1975 fanden The Walker Brothers sich wieder zusammen. Mit No Regrets hatten sie erneut einen Hit. Die ersten beiden Alben nach der Reunion enthalten durchgehend eine Art Middle-of-the-Road-Countrypop der melancholischen Art. Das dritte, kurz vor Ende der Plattenfirma GTO erschienene Album Nite Flights lässt jedem Musiker Raum für seine eigenen Songs. Dem Nachzügler-Album wurde damals nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt. Heute ist es als LP kaum mehr zu finden. Night Flights wurde in die Wireliste The Wire’s “100 Records That Set the World on Fire (While No One Was Listening)” aufgenommen.

Am 7. Mai 2011 verstarb John Walker nach längerer Krankheit (Leberkrebs) in Los Angeles.[1]

Mitglieder[Bearbeiten]

Coverversion[Bearbeiten]

David Bowie coverte den Titelsong des Albums Nite Flights, eine Komposition von Scott Walker, auf seinem Album Black Tie White Noise (1993).

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
Take It Easy
  UK 3 18.12.1965 (36 Wo.)
The Walker Brothers
  DE 7 15.07.1966 (20 Wo.)
Portrait
  DE 8 15.11.1966 (12 Wo.)
  UK 3 03.09.1966 (22 Wo.)
Images
  DE 23 15.05.1967 (16 Wo.)
  UK 6 18.03.1967 (15 Wo.)
Walker Brothers Story
  UK 9 16.09.1967 (19 Wo.)
No Regrets
  UK 49 21.02.1976 (3 Wo.)
No Regrets – The Best of 1965–1976
  UK 4 25.01.1992 (13 Wo.)
The Best Of – The Sun Ain’t Gonna Shine
  UK 24 13.05.2006 (3 Wo.)
Singles[3]
Love Her
  UK 20 01.05.1965 (13 Wo.)
Make It Easy on Yourself
  UK 1 21.08.1965 (14 Wo.)
  US 16 16.10.1965 (10 Wo.)
My Ship Is Coming In
  UK 3 04.12.1965 (12 Wo.)
  US 63 29.01.1966 (5 Wo.)
The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore
  DE 4 01.05.1966 (16 Wo.)
  UK 1 05.03.1966 (11 Wo.)
  US 13 16.04.1966 (9 Wo.)
(Baby) You Don’t Have to Tell Me
  DE 21 01.08.1966 (8 Wo.)
  UK 13 16.07.1966 (8 Wo.)
Another Tear Falls
  DE 24 15.11.1966 (2 Wo.)
  UK 12 24.09.1966 (8 Wo.)
Deadlier Than the Male
  UK 32 17.12.1966 (6 Wo.)
Stay with Me Baby
  UK 26 11.02.1967 (6 Wo.)
Walking in the Rain
  UK 26 20.05.1967 (6 Wo.)
No Regrets
  UK 7 17.01.1976 (9 Wo.)

Alben[Bearbeiten]

  • 1965: Take It Easy with the Walker Brothers
  • 1965: Introducing the Walker Brothers
  • 1966: The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore
  • 1966: Portrait
  • 1966: The Walker Brothers
  • 1967: Images
  • 1968: The Walker Brothers in Japan
  • 1975: No Regrets
  • 1976: Lines
  • 1978: Nite Flights

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1966: Attention! The Walker Brothers! (alternativer Albumtitel: Hitsounds)
  • 1966: The Fabulous Walker Brothers
  • 1967: I Need You
  • 1968: The Walker Brothers Story
  • 1968: The Immortal Walker Brothers
  • 1972: Make It Easy on Yourself
  • 1975: Greatest Hits (2 LPs)
  • 1977: Spotlight On (2 LPs)
  • 1982: Hits
  • 1982: Motive
  • 1984: The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore
  • 1986: Gala
  • 1989: The Walker Brothers Collection
  • 1990: After the Lights Go Out
  • 1992: No Regrets – The Best of 1965–1976 (mit Scott Walker)
  • 1992: Make It Easy on Yourself
  • 1993: A Very Special Collection
  • 1995: Anthology
  • 2000: The Singles+ (2 CDs)
  • 2001: If You Could Hear Me Now
  • 2006: The Best Of – The Sun Ain’t Gonna Shine
  • 2006: Everything Under the Sun (The Complete Recordings) (Box mit 5 CDs)
  • 2007: The Silver Collection
  • 2009: My Ship Is Coming In – The Collection (2 CDs)
  • 2010: 3 Original Album Classics (Box mit 3 CDs)

Singles[Bearbeiten]

  • 1965: Pretty Girls Everywhere
  • 1965: Love Her
  • 1965: Make It Easy on Yourself
  • 1965: My Ship Is Coming In
  • 1966: Land of 1,000 Dances
  • 1966: The Sun Ain’t Gonna Shine Any More
  • 1966: (Baby) You Don’t Have to Tell Me
  • 1966: Another Tear Falls
  • 1966: Deadlier Than the Male
  • 1967: Stay with Me Baby
  • 1967: Walking in the Rain
  • 1975: No Regrets
  • 1976: Lines
  • 1976: We’re All Alone
  • 1978: The Electrician

Quellen[Bearbeiten]

  1. Bericht in der SZ
  2. Chartquellen Alben: DE UK
  3. Chartquellen Singles: DE, US UK

Literatur[Bearbeiten]

  • Ken Barnes, Mike Saunders: The Walker Brothers. In: Greg Shaw: Die Briten kommen. Aus den Kindertagen der englischen Rockmusik. Aus dem Englischen von Walle Bengs. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1983, S. 139 - 142

Weblinks[Bearbeiten]