Walter Liniger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter „Wale“ Liniger (* 1949 in Kehrsatz) ist ein US-amerikanisch-schweizerischer Bluesmusiker und Professor an der University of South Carolina.

Liniger ist in Bern geboren und aufgewachsen. Bis dahin als Sekundarlehrer in Kehrsatz beschäftigt wanderte Liniger 1982 in die USA aus. Seit 1993 arbeitet er als Blues-Professor an der University of South Carolina. Liniger lernte unter anderem bei Etta Baker und James Thomas. Für sein Studium bei James Thomas erhielt er ein Stipendium vom National Endowment for the Arts.[1][2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987 Gateway to the Delta (with James Son Thomas); W.C. Handy Award
  • 1989 Bottomlands (with James Son Thomas)
  • 1991 Goin' South
  • 1992 Dedicated (with Checkerboard Blues Band)
  • 1993 Conversations
  • 2000 Better Day
  • 2007 Sidemeat
  • 2014 Sessions (with The Alligators)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/pop-und-jazz/Der-Schweizer-BluesProfessor-in-den-USA/story/12151503
  2. http://www.bluesprof.com/pressemappe/Pressemappe.pdf