Wasserfläche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Wasserfläche bezeichnet man den Teil der Erdoberfläche, der eine größere, relativ unbewegte und zusammenhängende Wasseroberfläche besitzt.

Dazu zählen unter anderem Meere, Seen, Teiche, Flüsse oder Kanäle. Gekennzeichnet sind diese durch hohe Verdunstungsraten und ein träges Erwärmungs- und Abkühlungsverhalten, was zum Ausgleich atmosphärischer Temperaturschwankungen führt und ein maritimes Klima bestimmt, sofern die Wasserfläche groß genug ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Wasserfläche – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen