Wassergesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wassergesetz bezeichnet:

aktuelles Recht

historisches Recht

  • das Gesetz über den Schutz, die Nutzung und die Instandhaltung der Gewässer und den Schutz vor Hochwassergefahren (Wassergesetz) der DDR vom 17. April 1963, siehe Wassergesetz (DDR)
  • das Wassergesetz der DDR vom 1. Oktober 1982, siehe Wassergesetz (DDR)
  • das Preußische Wassergesetz vom 7. April 1913, siehe Preußisches Wassergesetz
  • das Mecklenburgische Wassergesetz vom 9. Juli 1928, siehe Mecklenburgisches Wassergesetz
  • das Thüringische Wassergesetz vom 21. Dezember 1932, siehe Thüringisches Wassergesetz
  • das Gesetz über Wasser- und Bodenverbände (Wasserverbandsgesetz) vom 10. Februar 1937
    • die Erste Verordnung über Wasser- und Bodenverbände (Erste Wasserverbandsordnung) vom 3. September 1937


Siehe auch:

Dies ist eine Begriffsklärungsseite zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.