Wasserkraftmaschine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wasserkraftmaschinen sind Konstruktionen und Maschinen, die die im Wasser gespeicherte potentielle und/oder kinetische Energie primär in mechanische Arbeit wandeln.

Genutzt wird dabei

  • die potentielle Energie von Wasser aus Fließgewässern wie Bächen, Flüssen, Strömen, welches eigens dafür in Stauwehren zurückgehalten wird
  • die potentielle Energie von Wasser in hochgelegenen, vielfach extra zu diesem Zweck angelegten Staubecken zum Betrieb von Pumpspeicherkraftwerken
  • die kinetische Energie (Bewegungsenergie) des Wassers von Fließgewässern
  • die Bewegungsenergie der Gezeiten, welche bedingt durch die Gravitation des Mondes das Meerwasser ansteigen und sinken lässt (Tide)

Wasserkraftmaschinen sind: