Wasserregal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das wasserbezogene Hoheitsrecht, zu den Wasserwirtschaftssystemen siehe Oberharzer Wasserregal und Unterharzer Wasserregal.

Wasserregal („Regal“ von lateinisch rex, regis „König“, im Sinne von „königliches Hoheitsrecht“) bezeichnet ein dem Staat oder Staatsoberhaupt zustehendes Hoheitsrecht bezüglich Wasser und seiner Nutzung.

Im Mittelalter wurde der Verkehr auf den Wasserstraßen mit hohen Zöllen belegt. Ferner gab es zahlreiche Vorschriften zur Nutzung von Wasser und zum Befahren von Flüssen und Kanälen. Diese Vorschriften sowie die Zahlungspflicht wurden als Wasserregal bezeichnet.

Das Wasserregal bestand als Zollrecht im Bereich der Flussschifffahrt und als Wassernutzungsrecht im Rahmen der Bergfreiheiten. Ein Beispiel für ein derartiges Wasserregal ist in dem Artikel Oberharzer Wasserregal näher erläutert.

Das Oberharzer Wasserregal ist von der UNESCO 2010 als Weltkulturerbe anerkannt, weil es ein „Meisterwerk früher Bergbau- und Ingenieurskunst“ sei. Es ist ein hauptsächlich im 16. bis 19. Jahrhundert geschaffenes System zur Umleitung und Speicherung von Wasser, das Wasserräder in den Bergwerken des Oberharzer Bergbaus antrieb. Es zählt zu den größten und bedeutendsten historischen bergbaulichen Wasserwirtschaftssystemen der Welt.

Siehe auch Regalien