We Are Scientists

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
We Are Scientists
We Are Scientists 2006 in Mainz
We Are Scientists 2006 in Mainz
Allgemeine Informationen
Herkunft New York, Vereinigte Staaten
Genre(s) Indie-Rock, Alternative Rock, Post Punk
Gründung 2000
Website www.wearescientists.com
Gründungsmitglieder
Keith Murray
Chris Cain
Michael Tapper (bis 2007)
Aktuelle Besetzung
Keith Murray
Chris Cain
Keith Carne (seit 2014)

We Are Scientists ist eine US-amerikanische Indie-Rockband aus New York.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei New Yorker Keith Murray, Chris Cain und Michael Tapper gingen zusammen auf die gleiche Universität. Chris und Michael kannten sich bereits und hatten schon gemeinsam Musik gemacht. Zusammen mit Keith Murray als Frontmann begannen sie im Jahre 2000 ihre Karriere als Indie-Rockband. Der Bandname ergab sich zufällig im Rahmen eines Gesprächs mit einem Spediteur.

Schlagzeuger Michael Tapper verließ im November 2007 die Band, da er vom ständigen Touren gestresst war. Er zog gemeinsam mit seiner Freundin nach Los Angeles, während die anderen Bandmitglieder weiter in New York lebten.[1] Die Band hatte zu der Zeit einen Schlagzeuger für die aktuelle Tour gefunden, allerdings war die Zusammenarbeit nur für ein paar Monate geplant. Ein vollwertiger Ersatz stand zu dem Zeitpunkt noch nicht fest.[1] Allerdings verriet Dominic Howard, Schlagzeuger der Band Muse, in einem Interview, dass sein enger Freund Andy Burrows, Ex-Schlagzeuger von Razorlight, mit We Are Scientists in Kürze einige neue Lieder einspielen würde.[2] Seit 2009 ist Burrows festes Mitglied der Band, mit ihm wurde auch das im Juni 2010 erschienene Album Barbara eingespielt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Safety, Fun, And Learning (In That Order)
  • 2006: With Love And Squalor
  • 2008: Brain Thrust Mastery
  • 2010: Barbara
  • 2014: TV en Français
  • 2016: Helter Seltzer

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Bitchin'
  • 2004: The Wolf's Hour

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Inaction
  • 2005: Nobody Move, Nobody Get Hurt
  • 2005: The Great Escape
  • 2006: It's A Hit
  • 2008: After Hours
  • 2008: Chick Lit
  • 2008: Impatience
  • 2010: Rules (Don't Stop)
  • 2010: Nice Guys
  • 2011: I Don't Bite

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Crap Attack (inkl. DVD)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: We Are Scientists – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://www.musik-base.de/news/W/We-Are-Scientists/We-Are-Scientists---Interview-zum-neuen-Album/05627/
  2. http://www.laut.de/vorlaut/feature/22931/index.htm