Weiß Handels GmbH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Tabor-Einkaufszentrum in Steyr
Pro Kaufland (Logo)

Die Weiß Handels GmbH ist eine österreichische Handelsfirma mit Sitz in Linz und betreibt die drei Warenhäuser Pro Kaufland in Linz, Tabor in Steyr und Welas Park in Wels.

Sie wurde vom heutigen Eigentümer Gerhard Weiß gemeinsam mit Pfeiffer gegründet. 1974 wurde das erste Kaufhaus Pro Kaufland in Linz-Urfahr eröffnet, 1980 folgte das Tabor in Steyr am Tabor. 2006 eröffnete der Welas Park in Wels-Pernau.

Die Firma betreibt in den Kaufhäusern eine eigene Wursterei, Bäckerei, Konditorei. Weiters sind einige Firmen, wie Sportartikelhändler, Apotheke, Trafik, Schuhgeschäft etc. eingemietet.

Die Warenhäuser führen neben Lebensmittel auch Drogerie-, Haushaltsartikel, Mode, Textil, Parfümerie-, Schreib- und Spielwaren. Außerdem hat jeder der drei Standorte ein SB-Restaurant.

Die Kaufhäuser in Linz und Steyr zählen zu den führenden in diesen Städten.

Der Jahresumsatz beträgt rund 120 Mio. Euro (Stand 2008).[1]

Pionierarbeit von Gerhard Weiß[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerhard Weiß bot Pionierleistungen für Konsumenten an: So war Weiß der erste, der bereits 1983 „Solange der Vorrat reicht“-Angebote abgeschafft hatte. Wenn eine Aktionsware nicht mehr vorhanden ist, erhält der Kunde eine Gutschrift. Weiß war auch der einzige, der für Lebensmittel, Wasch-, Putz-, Toiletteartikel und Tiernahrung ganzjährig eine Bestpreisgarantie gibt, ferner der einzige, der jedem Kunden bei jedem Artikel bereitwillig Kalkulationseinsicht gewährt. Ein weiteres Unikum sind die in den Häusern demokratisch gewählten Konsumentenbeiräte für Kritik, Lob und Vorschläge. Weiß’ Einkaufszentren waren auch die ersten, die jede Woche einwöchige Rabattaktionen für ganze Warengruppen durchführten.[1]

Geschäftsführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Weiß

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bericht Hallo Oberösterreich, November 2008, S. 6 f.