Werkstattwagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkstattwagen mit Schubladen

Der Werkstattwagen ist ein fahrbares Gerät, das Werkzeug und Kleinteile gut organisiert an einem beliebigen Platz in einer Werkstatt verfügbar macht.

Ein Werkstattwagen hat meist vier Räder, davon zwei Lauf- und zwei Lenkräder. Über einem großen Stauraum befindet sich in der Regel ein Schubladensystem mit auszugsicheren, kugelgelagerten Schubladen und zentralem Schloss. Auf der Oberseite des Wagens kann sich ein kastenförmiges Aufbewahrungselement oder eine Arbeitsplatte aus Holz oder Kunststoff befinden.

Ein Werkstattwagen mit nur 2 Rollen ist wie ein Trolley aufgebaut und ermöglicht dadurch ein einfaches Transportieren des Werkzeuges über Stiegen, Bordsteinkanten usw.

An einer schmalen Seite ist meist ein Griff angebracht. Manche Werkstattwagen werden auch rundum mit Prallschutz ausgestattet. Je nach Bedarf des Benutzers kann unterschiedliches Zubehör montiert sein. Der erste Handwerkzeugwagen weltweit war der von Hazet produzierte HAZET-„Assistent“.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfred Zerver – eine Unternehmerpersönlichkeit (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive), Hazet-Werk, Remscheid, 2003.