Werner Ablass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werner Ablass (2007)

Werner Ablass (* 19. August 1949 in Neusorg) ist ein deutscher Buchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner Ablass wuchs in Kaufbeuren im Allgäu auf. Er war Schlosser, Lastwagenfahrer, Orgelbauer, Wanderprediger, Verkäufer und Vertriebsleiter.[1] 1994 machte er sich als Coach für Management, Verkauf und Kommunikation selbständig.[1] 40 Jahre dauerte seine intensive spirituelle Suche an,[2] welche in zahlreichen Sackgassen endete. Im Jahr 2004 suchte er den bekannten Advaita-Meister Ramesh Balsekar in Mumbai auf.[3] Auf die Empfehlung von Balsekar hin überprüfte Ablass, ob er in der Vergangenheit in eigener Regie gedacht, entschieden und gehandelt hatte. [3]

Darauf erkannte Ablass, dass das Individuum nicht frei sei in seinem Handeln (siehe auch die Lehre von Ramesh Balsekar). Die spirituelle Suche von Ablass war damit beendet.[2] Seither arbeitet er als Autor und Lehrer nondualen Bewusstseins, veranstaltet Seminare und coacht interessierte Einzelpersonen, die nach innerer Stabilität suchen.[3]

Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lehre von Ablass befasst sich mit innerer Stabilität.[2] Das Leben hat keinen Sinn, keinen höheren Zweck und ist determiniert. [4] Gerade diese Erkenntnis bringt dem spirituell Suchenden eine Erleichterung, welche mit dieser inneren Stabilität einhergeht.[4] Gegenüber fixen Lehren und Konzepten ist Ablass eher skeptisch eingestellt.[1]

Publikationen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Norbert Classen: Suche nicht - sei In: newsage Nr. 5, 2012, S. 68–69.
  2. a b c Norbert Classen: Das Ende der Suche - Ein Gespräch mit Werner Ablass In: newsage Nr. 6, 2012, S. 52-54.
  3. a b c Werner Ablass: Der natürliche Zustand In: Connection Spirit Nr. 5-6, 2013, S. 28.
  4. a b Jens Gerhard: Was du siehst ist nicht was es ist - Erfülltes Dasein gelingt nur ohne Ich Fixierung In: newsage Nr. 5, 2009, S. 27–29.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]