Westjerusalem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
West- und Ostjerusalem in den Jahren 1948 bis 1967

Als Westjerusalem, auch Jerusalem (West) geschrieben, wird der hauptsächlich jüdisch bewohnte, seit 1948 zu Israel gehörende Westteil der von Israel beanspruchten Hauptstadt Jerusalem bezeichnet, im Gegensatz zu Ostjerusalem, das hauptsächlich von christlichen oder muslimischen Arabern bewohnt ist und 1967 im Sechstagekrieg von Israel erobert und 1980 annektiert wurde.

Nicht damit zu verwechseln ist der Beiname „Jerusalem des Westens“ für einige westliche Städte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]