Westland Whirlwind (Flugzeug)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westland Whirlwind (Flugzeug)
Westland Whirlwind
Typ:
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller:

Westland Aircraft

Erstflug: 11. Oktober 1938
Indienststellung: Juni 1940
Produktionszeit: 1938–1942
Stückzahl: 116

Die Westland Whirlwind war ein britischer zweimotoriger einsitziger Langstreckenjäger und Jagdbomber des Zweiten Weltkriegs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf wurde von W. E. W. Petter nach der Spezifikation F.37/35 durchgeführt. Der Erstflug mit Harald Penrose am Steuer fand am 11. Oktober 1938 statt, die Maschine war seit dem Juni 1940 bei der RAF im Einsatz. Eigentlich ein ausgezeichneter Entwurf mit guter Reichweite und schwerer Bewaffnung, die zentral im Bug angeordnet war.

Die Jagdbomberversion (Whirlwind Mk IA) erschien 1942 und war recht erfolgreich im Rahmen der sogenannten „Rhubarb“-Einsätze in Frankreich.

Die Kühler waren in den Mittelsektionen der Tragflächen untergebracht. Als Hochauftriebshilfen wurden Fowlerklappen verwendet. Die im Entwurf vorgesehenen Vorflügel wurden eingefahren festgelegt, weil sie sich als unnötig erwiesen hatten.

Das Muster litt unter der Unzuverlässigkeit des aus dem Rolls-Royce Kestrel entwickelten Peregrine-Motors (der sonst in keinem anderen Flugzeug verwendet wurde). Als Lösung für das Triebwerksproblem wurde die Verwendung von Merlin-Triebwerken erwogen, dann aber verworfen, als sich herausstellte, dass die dafür notwendigen Änderungen einer Neukonstruktion des Flugzeugs nahe kamen.

Es wurden inklusive der beiden Prototypen 116 Maschinen gebaut. Bereits 1943 wurde das Muster wegen der ungelösten Triebwerksprobleme abgelöst. Aufgrund ihrer hohen Tieffluggeschwindigkeit und starken Bewaffnung mit vier 20-mm-Maschinenkanonen konnte die Whirlwind dennoch mit einigem Erfolg zur Bekämpfung deutscher Schnellboote und anderer Schiffe im Ärmelkanal eingesetzt werden.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westland Whirlwind original (links) und Westland Whirlwind mit nur einer 37-mm-MK (rechts)
Cockpit einer Westland Whirlwind
Kenngröße Whirlwind Mk.I
Besatzung 1
Länge 9,83 m
Spannweite 13,72 m
Tragflügelfläche 23,23 m²
Antrieb zwei V-12 Rolls-Royce Peregrine I mit je 885 PS
Höchstgeschwindigkeit    576 km/h in 4570 m Höhe
Reichweite ~1300 km
Dienstgipfelhöhe 9240 m
Leermasse 3768 kg
Flugmasse 5175 kg
Bewaffnung vier 20-mm-Kanonen, 453 kg Bomben

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Victor Bingham: Whirlwind, The Westland Whirlwind Fighter. Airlife Publishing Ltd., Shrewsbury 1987, ISBN 1-85310-004-8.
  • William Green: Warplanes of the Second World War, Fighters, Vol. 2. Macdonald, London 1961.
  • William Green: Gordon Swanborough: WW2 Aircraft Fact Files – RAF Fighters, Part 3. Jane's, London 1981, ISBN 0-7106-0119-0.
  • Alan W. Hall: Westland Whirlwind F.Mk.I, Warpaint Series no.54. Warpaint Books, Luton 2006, No ISBN.
  • Derek N. James: Westland: A History. Tempus Publishing Ltd., Gloucestershire 2002, ISBN 0-7524-2772-5.
  • Westland (Images of England). Tempus Publishing Ltd., Gloucestershire 1997, ISBN 0-7524-0799-6.
  • Francis K. Mason: Royal Air Force Fighters of World War Two, Volume One. Hylton Lacy Publishers Ltd., Windsor 1969.
  • David Mondey: Westland (Planemakers 2). Jane's Publishing Company, London 1982, ISBN 0-7106-0134-4.
  • Michal Ovcacik, Karel Susa: Westland Whirlwind: Mk.I Fighter, Mk.I fighter-bomber. Mark 1 Ltd., Prag 2002, ISBN 80-902559-6-5.
  • Bruce Robertson: Westland Whirlwind Described. Kookaburra Technical Publications, Dandenong 1970, ISBN 0-85880-004-7.
  • John W. R. Taylor: Westland Whirlwind. In: Combat Aircraft of the World from 1909 to the present. G.P. Putnam's Sons, New York 1969, ISBN 0-425-03633-2.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Westland Whirlwind (Flugzeug) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flight, 15. April 1955