Wikipedia:Formatvorlage Ägyptischer Gott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Formatvorlage Ägyptischer Gott in Hieroglyphen
Ideogramm
A40
meistens
G17 G43 O34
X1
M17

Musti
(m̩ust̬ɨ)
Das Muster des Re.
oder
mit Determinativ
G17 G43 O34
X1
M17 A40

Griechisch Musteri

Musti (oder auch Mumi oder Muser) ist ein altägyptischer Gottheit aus Iunu (Heliopolis).

Bedeutung[Quelltext bearbeiten]

„Ein Kamel oder Dromedar bedeutete für die alten Ägypter überleben, weil es nur nach einem Mal Wassertanken mehrere Kilometer wandern konnte und …“

Darstellung[Quelltext bearbeiten]

„Musti wird mit doppelter Federkrone und großen Ohren dargestellt. Er tritt oft auch als Kamel oder Dromedar auf.“ …

Siehe auch[Quelltext bearbeiten]

Quellen[Quelltext bearbeiten]

Literatur[Quelltext bearbeiten]

  • Robert von Lichtenfürst: Die Hintergründe des Musit-Mythoses. Verlag, Erscheinungsort Jahr, ISBN 1-234-567-890.

Weblinks[Quelltext bearbeiten]

Kategorie:Ägyptische Gottheit

</nowiki>

Bearbeitungsschritte[Quelltext bearbeiten]

  • Nachschauen, ob der Artikel in anderen Wikipedias schon existiert, und verlinken, siehe Internationalisierung.
  • Beitrag schreiben.
  • Evtl. bei der Neuigkeitenliste eines entsprechenden Portals (Portal:Mythologie, …) eintragen.

Und so schaut es dann aus:


Musti in Hieroglyphen
Ideogramm
A40
meistens
G17 G43 O34
X1
M17

Musti
(m̩ust̬ɨ)
Das Muster des Re.
oder
mit Determinativ
G17 G43 O34
X1
M17 A40

Griechisch Musteri

Musti (oder auch Mumi oder Muser) ist ein altägyptischer Gottheit aus Iunu (Heliopolis).

Bedeutung
In der griechischen Mythologie

„Der griechische Mustetolus wurde als der selbe Gott, wie Musti“

In der ägyptischen Mythologie

„Ein Kamel oder Dromedar bedeutete für die alten Ägypter überleben, weil es nur nach einem Mal Wassertanken mehrere Kilometer wandern konnte und …“

Darstellung
Musti bei Kom Ombo

„Musti wird mit doppelter Federkrone und großen Ohren dargestellt. Er tritt oft auch als Kamel oder Dromedar auf.“ …

Siehe auch
Quellen
Literatur
  • Robert von Lichtenfürst: Die Hintergründe des Musit-Mythoses. Verlag, Erscheinungsort Jahr, ISBN 1-234-567-890.
Weblinks