Wilhelm Engelberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Engelberg (* 1862; † 1927) war ein deutscher Druckereibesitzer und Verleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Engelberg wurde 1862 als Sohn von Julius Engelberg (1829–1902), der sein Adelsprädikat nach der Badischen Revolution abgelegt hatte, und dessen Frau Wilhelmina Eisenmann (* 1835) geboren. Er erhielt den Namen seines Großvaters, Wilhelm von Engelberg. Engelberg war Verleger der Haslacher Lokalzeitung Schwarzwälder Volksstimme.[1] Seine Zusammenarbeit mit Heinrich Hansjakob spiegelt sich in seinem Werk wider.

Engelberg gründete 1898 den SPD-Ortsverein in Haslach im Kinzigtal. Er war eine prägende Figur der Sozialdemokratie in Südwestdeutschland. Im Bonner Archiv der Sozialdemokratie ist seine Korrespondenz mit Adolf Geck inventarisiert.[2]

Nach Wilhelm Engelberg ist eine Straße in Haslach benannt.

Sein Sohn war der Historiker Ernst Engelberg (1909–2010).

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Albert Pfister: Heinrich Hansjakob. Aus seinem Leben und Arbeiten. Illustrationen nach Original-Aufnahmen und nach Photographien von Wilhelm Engelberg. Bonz, Stuttgart 1901
  • Der Leutnant von Hasle. Volksstück in 5 Akten nebst Vorspiel; nach der Erzählung von Heinrich Hansjakob. Haslach (ca. 1924)
  • Der Vogt auf Mühlstein. Volksstück in 7 Akten, nach einer Erzählung von Dr. Heinrich Hansjakob für die Volksbühne bearbeitet. Haslach 1932.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Engelberg: Kleine und große Welt im Leben und Wirken des Haslacher Bürgers Wilhelm Engelberg (1862–1947). Über Traditionen der badischen Revolution von 1848/49. In: Die Ortenau 59, 1979, S. 69–118.
  • Ernst Engelberg: Die Deutschen. Woher wir kommen. Dietz Verlag, Berlin 2009. ISBN 978-3-320-02170-2. Darin das Kapitel Exkurs: Vater und Sohn, S. 247–288, insbesondere S. 247 ff., 253 ff., 269 ff. und 279.
  • Manfred Hildenbrand: Wilhelm Engelberg (1862–1947). In: Haslach im Kinzigtal. Geschichte einer alten Marktstadt. Haslach 2009, S. 913–914.
  • Manfred Hildenbrand: Heimatliebe und Sozialismus. Wilhelm und Ernst Engelberg aus Haslach im Kinzigtal. In: Allmende 13, 1993, 38/39, S. 216–238.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ernst Engelberg: Die Deutschen. Woher wir kommen. Dietz Verlag, Berlin 2009, S. 283.
  2. Hans-Holger Paul et al.: Inventar zu den Nachlässen der deutschen Arbeiterbewegung. Für die zehn westdeutschen Länder und West-Berlin. Walter de Gruyter, Berlin 1993, ISBN 978-3-111-51000-2, S. 173.