Windecker Eagle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Windecker Eagle
f2
Typ: Leichtflugzeug
Entwurfsland:

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Hersteller:

Windecker Industries

Erstflug:

26. Januar 1969

Produktionszeit:

1968–1973

Stückzahl:

9 (8 AC-7 bzw. ACX-7 und 1 YE-5A)

Die Windecker AC-7 Eagle 1 ist ein viersitziges Leichtflugzeug des US-amerikanischen Herstellers Windecker Industries. Sie war das erste von der FAA zertifizierte Flugzeug, dessen Zelle aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) bestand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1959 hielt die Windecker Research Inc. eine Lizenz der Dow Chemical Company für die Entwicklung eines „Vollkunststoffflugzeugs“. Die Arbeiten an einer entsprechenden Tragfläche begannen 1960, die anschließend an einem konventionellen Metallflugzeug erprobt wurde. Nach weitergehenden Forschungsarbeiten nahm man 1965 die Konstruktion eines vollständigen, aus GFK aufgebauten Prototyps in Angriff. Dieses, mit einem festen Bugradfahrwerk ausgerüstete Flugzeug (Luftfahrzeugkennzeichen N801WR), hatte seinen Erstflug am 7. Oktober 1967 und diente anschließend als fliegender Prüfstand für diese neu entwickelte Technologie. Bis Juli 1977 hatte die Maschine eine FAA-Zulassung.[1] Auf der Grundlage der Erprobungsergebnisse wurde von Windecker ein Eagle 1 genanntes Hochleistungs-Kunststoffflugzeug mit einziehbarem Fahrgestell konzipiert und gebaut.

Der erste Eagle-1-Prototyp führte seinen Erstflug am 26. Januar 1969 durch. Kurz vor Abschluss der Testflüge zur FAA-Musterzulassung stürzte das Flugzeug jedoch am 19. April 1969 ab. Nach einigen konstruktiven Änderungen, die vor allem eine Gewichtsreduzierung zum Ziel hatten, begann der Bau eines zweiten Prototyps im Juni 1969. Dieses Flugzeug (N803WR) flog am 29. September 1969 zum ersten Mal und erhielt die Zulassung durch die FAA am 18. Dezember 1969. Ein weiterer Prototyp, der den Stand der geplanten Serienfertigung widerspiegelte, wurde im Mai 1970 fertiggestellt, wonach das erste Serienflugzeug (N4195G) am 7. Oktober 1970 an einen Kunden ausgeliefert werden konnte. Bis Ende Februar 1972 waren sieben der insgesamt neun Maschinen hergestellt worden.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eagle 1 ist ein konstruktiv konventionell ausgelegter viersitziger Tiefdecker. Die Flugzeugzelle besteht vollständig aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK), der sich aus 67 % nicht gewebten unidirektionalen Glasfasern und 33 % einer Matrix aus Epoxidharz zusammensetzt.

Die ungepfeilten Tragflächen haben eine V-Stellung von 4° 30' und einen Einstellwinkel von 2° 30'. Als Tragflächenprofil wird das NACA-Profil 622415 verwendet. Auch die Frise-Querruder und die einfachen Wölbklappen wurden aus GFK hergestellt.

Militärische Version YE-5A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die United States Air Force (USAF) beschaffte 1973 eine Eagle 1, die für Untersuchungen im Zusammenhang mit den Stealth-Eigenschaften eines „Vollkunststoff-Flugzeugs“ genutzt wurde. Die Eagle 1 mit der Werknummer 8 erhielt die Bezeichnung YE-5A (USAF-Kennzeichen 73-1653) und hatte einen Continental IO-540G als Antrieb. Als problematisch erwies sich die Abschirmung der Metallkomponenten wie Triebwerk, Hydraulikleitungen und Fahrwerk, die – trotz internen radarabsorbierenden Materials – weiterhin gut auf dem Radarschirm zu erkennen waren.

Die YE-5A wurde 1985 bei einem Unfall zerstört und durch die zivile Eagle Werknummer 5 (N4196G) ersetzt, die bis zum Abschluss des Projekts in Betrieb blieb. Diese Maschine soll heute (2019) im United States Army Aviation Museum in Fort Rucker eingelagert sein.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kennzeichen Werknr. Bemerkung
N801WR ? (ACX-7?) Prototyp mit festem Fahrwerk, Zulassung 1977 erloschen
N802W 1 1. Prototyp AC-7 (abgestürzt)
N803WR 2 2. Prototyp
N804WR 3 Serienprototyp
N4195G 4
N4196G 5 in Fort Rucker ausgestellt, durch USAF modifiziert[2], Ersatz für die abgestürzte YE-5A
N4197G 6
N4198G 7 restauriert und flugfähig[3]
YE-5A 8[4] USAF-Umbau (USAF-Kennzeichen 73-1653), abgestürzt

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 1
Passagiere 3
Länge 8,70 m
Spannweite 9,76 m
Höhe 2,92 m
Flügelstreckung 5,82
Leermasse 975 kg
max. Startmasse 1542 kg
max. Reisegeschwindigkeit 333 km/h
Höchstgeschwindigkeit 340 km/h im Horizontalflug
Dienstgipfelhöhe 5475 m
Reichweite 1982 km in 3000 m
Triebwerke 1 × Continental IO-520-C Sechszylinder-Boxermotor
mit Zweiblatt-Verstellpropeller

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John W.R. Taylor (Hrsg.): Jane’s All The World’s Aircraft – 1972–73, Sampson Low, Marston & Company Ltd., London, 1972, S. 443
  • Windecker Eagle (Flugzeuge von A–Z). In: AERO – Das illustrierte Sammelwerk der Luftfahrt, Heft 152, S. 4251 f.
  • John M. Andrade: U.S. Military Aircraft Designations and Serials since 1909, Midland Counties Publ., 1979, ISBN 0-904597-22-9, S. 99

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zulassungsdaten der N801WR (unten) (abgerufen am 8. Juni 2019)
  2. [1]
  3. Fotos der N4198G (abgerufen am 10. Juni 2019)
  4. Beschreibung auf all-aero.com (abgerufen am 10. Juni 2019)