Windmühlenturm an der Langen Wand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Windmühlenturm von Südosten
Ansicht von Nordwesten mit sichtbaren Resten der Pumpanlage

Der Windmühlenturm an den der „Langen Wand“ ist der Turmschaft einer ehemaligen Windmühle, die Sole auf das Gradierwerk, die „Lange Wand“, in Bad Nauheim pumpte. Der Windmühlenturm gehört zu den markantesten Wahrzeichen der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Windmühle wurde um 1747 aus dem Taunusquarzit der Steinbrüche am Johannisberg erbaut und hatte ursprünglich eine Höhe von 20,6 Metern. Die drehbare Dachkuppel war mit Holzschindeln gedeckt, und die Windmühlenflügel hatten eine Bespannung aus Segeltuch. In Nauheim war damals unter der Leitung des Kammerrats Jacob Sigismund Waitz von Eschen eine der größten Siedesalinen Europas entstanden. Um die Sole auf die bis zu 3700 Meter langen Gradierbauten zu pumpen, standen zehn Triebwerke zur Verfügung: sieben Wasserräder, ein Tretrad für Pferde, die sogenannte Rosskunst, sowie zwei mächtige Windpumpen, den hier behandelten Turm an der Langen Wand und den Waitzschen Turm hinter dem Thermalbad. Die Windmühlenflügel hatten eine Spannweite von 20 Metern.

Der Antrieb der Pumpen im Turm an der Langen Wand wurde je nach Bedarf sowohl über die Königswelle des Windmühlen als auch über ein 886 Meter langes vom Wasserrad in Schwalheim ausgehendes Kunstgestänge bewegt. Nahezu 80 Jahre lang, von 1747 bis 1824, drehten sich die Windmühlenflügel an den Türmen und übertrugen ihre Energie auf die Solepumpen.

Im Herbst 1824 zerbarsten die Flügel an beiden Türmen während eines Orkanes, auch die Turmkappen wurden abgedeckt. Wegen zu hoher Kosten lehnte der damalige Salineninspektor Wilhelmi eine Reparatur ab. 1826 wurden die Flügel abmontiert und die anfallenden Materialien zum Bau des neuen Schwalheimer Kunstgestänges verwendet. Die Kuppel des Windmühlenturmes an der „Langen Wand“ ersetzte man durch einen 6,30 Meter hohen Fachwerkbau mit Schieferdach. Heute hat der Turm eine Höhe von 26,6 Metern. Der Waitzsche Turm erhielt ein Kupferdach.

Der Windmühlenturm an der Langen Wand ist ein Kulturdenkmal aufgrund des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.

Reaktivierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit einiger Zeit verfolgt der eigens gegründete Verein Wind- und Wasserkunst Bad Nauheim e. V. das Ziel, den Turm an der Langen Wand wieder mit Windmühlenflügeln auszurüsten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dr. Weber: Die Park- und Waldanlagen von Bad Nauheim. Selbstverlag des Verfassers, 1906, Seite 63
  • Erich Brücher: Der Waitzsche Turm und die ehemaligen Windmühlen der Saline zu (Bad) Nauheim. In: Wetterauer Geschichtsblätter, Band 7/8 (1959), Seite 148
  • Alfred Martin: Der Waitz´sche Thurm. In: Bad Nauheimer Jahrbuch, Band VII (1928), Seite 57
  • Karl Christian Langsdorf: Anleitung zur Salzwerkskunde. 1784, Seite 286
  • Elsa Blöcher: Salinen und Salzhandel in der Wetterau. Gießen 1931, S. 25f.
  • Roland Scharf: Die Saline Nauheim, 1. Auflg. 2007, Magistrat der Stadt Bad Nauheim (Hrsg.), S. 8
  • Wilhelm Wagner: Chronik von Bad Nauheim. Bad Nauheim 1897, Selbstverlag des Verfassers, Seite 44 und 45
  • Kulturdenkmäler in Hessen, Wetteraukreis II (1999), Seite 135

Koordinaten: 50° 21′ 29,9″ N, 8° 45′ 0,2″ O