Winkeltragmast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
komplett -- Quotengrote (D|B) 08:37, 20. Okt. 2016 (CEST)
Winkeltragmast am Kernkraftwerk Rheinsberg. Die Leitung rechts dahinter nutzt einen Abspannmast für die Richtungsänderung.
Winkeltragmasten mit schrägen Isolatoren an der A 66 in Wiesbaden

Ein Winkeltragmast ist ein Tragmast einer Freileitung, an dem sich die Richtung der Leitungsführung ändert, also ein Winkel in der Trassenlinie entsteht.

Bei vielen Winkeltragmasten hängen die Isolatoren wegen der seitlichen Zugkräfte der Leiterseile nicht wie bei normalen Tragmasten senkrecht nach unten, sondern schräg. Um dabei einen sicheren Abstand zwischen Leiterseil und Mast einzuhalten, werden an der winkeläußeren Seite die Leiterseile mit etwas höherem Abstand zum Mast montiert. Alternativ kann man zwei Langstabisolatoren V-förmig anordnen, so dass keine seitliche Auslenkung möglich ist, allerdings vergrößert das die mechanische Belastung von Leiterseil und Isolatoren.

In Deutschland werden Richtungsveränderungen von Freileitungen fast immer mit Abspannmasten vorgenommen und nur selten Winkeltragmaste eingesetzt. In anderen Ländern, insbesondere in Schweden oder Frankreich, ist der Einsatz von Winkeltragmasten zur Richtungsänderung von Freileitungen weit verbreitet.