Wolfgang Friedrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liegende und Stehende Gewandfigur 1999
Warnminner Ümgang 2004

Wolfgang Friedrich (* 1947 in Torgau) ist ein Rostocker Bildhauer und Medailleur[1].

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Friedrich absolvierte 1966 eine Berufsausbildung mit Abitur als Glasfacharbeiter. Von 1968 bis 1973 studierte er an der Dresdener Hochschule für Bildende Künste unter anderem bei Gerd Jaeger, Walter Arnold, Herbert Naumann und Helmut Schwager. Anschließend folgt eine Aspirantur. Friedrich wirkte von 1977 bis 1978 als Lehrer an der Abendschule der Hochschule in Dresden und arbeitet seitdem als freier Bildhauer in Rostock. Friedrich ist Dozent für Gestaltlehre an der Technischen Kunstschule in Rostock.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vergegenwärtigung des antiken Erbes auf dem Horizont heutiger Erfahrung. ist eine der Intentionen Friedrichs.

Friedrich erschuf zudem viele Kleinplastiken und auch Grafiken und Malereien.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Friedrich. Künstler. Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst e.V., abgerufen am 8. November 2015.
  2. Meldung von www.rostock-heute.de
  3. Denkmal enthüllt: „Die Trauernde“ erinnert an NS-Zwangsarbeiterinnen, Schweriner Volkszeitung, 17. April 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wolfgang Friedrich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien