Wolfgang Neuhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Bis auf die DNB ist der Artikel bar jeden Belegs.
Wolfgang Neuhaus (2013)

Wolfgang Neuhaus (* 23. Juli 1952 in Oberhausen-Sterkrade) ist ein deutscher Lektor und Übersetzer.

Er hat Geschichte, Frühgeschichte und Pädagogik an der Ruhr-Universität Bochum studiert und arbeitete zuerst in der Zeitungs- und Verlagsbranche.

Seit 1987 freiberuflich tätig, hat er Werke von Lydia Adamson, George C. Chesbro, Rosemary Cohen, Max Allan Collins, Pat Conroy, Donna W. Cross, Ovid Demaris, Ken Follett, David Gemmell, Thomas Gifford, Leonore Fleischer, Mel Gilden, Sonny Girard, James Grady, Lisa Huang, Graham Joyce, Ross King, Stephen King, William Kowalski, Anthony Mancini, Mardi Oakley Medawar, James Michener, Ed Naha, Hilary Norman, Barry Reed, Laura J. Rowland, Robert J. Schoenberg, K. T. Smith, Madge Swindells, Colin F. Taylor, Philip Trevinnard, Barry Unsworth und Janice Woods Windle ins Deutsche übertragen. Zu seinen Bearbeitungen zählen Romane von Dan Brown, Cody McFadyen und Ken Follett.

Hinzu kommen Übersetzungen von Sachbüchern über nordamerikanische und indianische Geschichte und Kultur, darunter über den Sezessionskrieg, die Indianerkriege, die Dog Soldiers der Cheyenne und die Okipa-Zeremonie der Mandan in den Aufzeichnungen des Malers, Schriftstellers und Forschungsreisenden George Catlin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]